Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Grün und effizient: Der CCA-Abscheider (im Bild in Hellgrün) entfernt Feinstaub aus dem Rauchgas von holzbefeuerten Kesselanlagen. Bild: M. Breig/KIT
ISH-Neuheit

0 Bewertungen

Holz sauber verbrennen

Neuer Partikelabscheider soll Partikelemissionen aus Holzfeuerungsanlagen um 90 Prozent senken.

Öfen und Feuerungsanlagen für Holz unterliegen in Deutschland strengen Verordnungen zur Luftreinhaltung. Insbesondere neue holzgefeuerte Heizkessel müssen seit 2015 mit Partikelabscheidern ausgerüstet werden. KIT-Forscher stellen dafür auf der ISH das CCA-Verfahren vor, das für Kesselanlagen verschiedenster Leistungsklassen geeignet ist.

Mit diesem kompakten, wartungsarmen Abscheider lassen sich alle holzgefeuerten Kessel nachrüsten. Der Carola Clean Air (CCA) Abscheider wird zwischen Heizkessel und Kamin in den Rauchgasweg eingebaut und vermindert die Konzentration von Ruß und Feinstaub um bis zu 90 Prozent.

Bei Bedarf lassen sich mehrere Anlagen parallel oder hintereinander schalten. Das Verfahren wurde für Kesselanlagen von 25 bis zu 1000 kW in Kooperation mit Kesselherstellern zur Serienreife entwickelt. Der Abscheider besteht aus zwei Kammern. In der Ionisationskammer werden die Partikel des Rauchgases mittels einer Corona-Entladung elektrisch aufgeladen. Eine natürliche Corona-Entladung beobachtet man etwa an Schiffsmasten bei Gewittern. In der nachgeschalteten Kollektorkammer lagern sich die geladenen Ruß- und Staubpartikel auf einer wendelförmigen Bürste ab. Diese dreht sich regelmäßig über eine Abstreifkante und die angesammelten Partikel fallen in den Auffangbehälter.

Der Wartungsaufwand für den Nutzer ist gering, da lediglich der Behälter alle paar Monate zu leeren ist. Anders als bei Schwebstofffiltern müssen keine Verschleißteile ausgetauscht werden und der Abluftzug im Kamin wird kaum reduziert. Im Betrieb verbraucht das System weniger Energie als eine Glühbirne. Mit der Abscheideeffizienz von bis zu 90 Prozent können moderne Heizkessel die Grenzwerte der zweiten Stufe der Bundesimmissionsschutzverordnung (1. BImSchV) ab dem Jahr 2015 einhalten. (sq)

Zu sehen vom 10. bis 14. März 2015 auf der ISH 2015 in Frankfurt auf dem Stand des KIT (Messestand 9.1 F OY02).

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben