Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Greenpeace-Energy-Vorstand Sönke Tangermann Bild: Christoph Eckelt / Greenpeace Energy eG
Kommentar

0 Bewertungen

Grösstes Milliardengrab aller Zeiten?

Sönke Tangermann, Vorstand bei Greenpeace Energy, äußert sich zu dem britischen AKW-Projekt Hinkley Point C.

Vergangene Woche hat die britische Regierung grünes Licht für das umstrittene AKW-Projekt Hinkley Point C im Südwesten Englands gegeben. Die Energiegenossenschaft Greenpeace Energy klagt seit 2015 gegen die Subventionen gegen das umstrittene AKW vor dem Europäischen Gericht, Denn trotz Zusage der britischen Regierung drohe Hinkley Point C zum Milliardengrab zu werden .

Dazu kommentiert Sönke Tangermann, Vorstand bei Greenpeace Energy:

„Am Ende hat sich nicht energiewirtschaftliche Vernunft durchgesetzt, sondern die Interessen der Atomlobby und der beteiligten Investoren. Diese wollen ihr riskantes AKW-Projekt mit aller Macht durchdrücken. Gewaltig war der politische Druck aus Frankreich und China in den vergangenen Wochen auf Theresa May. Dabei wurden die Argumente der Atom-Befürworter immer schwächer: Angeblich würde nur Atomkraft eine hohe Versorgungssicherheit gewährleisten, doch die immer stabilere Netzsituation im Atomausstiegsland Deutschland entkräftet diese Behauptung. Und auch der Verweis auf neue Arbeitsplätze hinkt: In der Erneuerbaren-Branche ist im Vergleich zur Atomindustrie ein Vielfaches an Jobs entstanden.

Mit seiner leichtsinnigen Projekt-Zusage hat Großbritannien Hinkley Point C einen Blankoscheck ausgestellt: Mehr als 100 Milliarden Euro steuerfinanzierte Subventionen, garantiert für 35 Jahre – und das, obwohl erneuerbare Energien deutlich günstiger wären. Und die Ergänzungen im Subventionsvertrag, die die britische Regierung jetzt noch nachverhandeln möchte, legen sogar noch eine stärkere Einbindung des Staates in künftige Atomprojekte nahe. Noch ist nicht klar, ob EDF dem überarbeiteten Beihilfepaket zustimmen wird. Möglich auch, dass Hinkley Point C trotz der exorbitanten Subventionen niemals Strom liefert, sondern zum größten Milliardengrab aller Zeiten wird. Denn juristische, wirtschaftliche und technische Hürden - wie etwa Probleme am geplanten Reaktorgehäuse – sind noch immer nicht ausgeräumt.“

Status quo Versorgungssicherheit

Zu der Frage, wie sich die Versorgungssicherheit nach dem Atomausstieg in Deutschland entwickelt, hat das Analyseinstitut Energy Brainpool im Auftrag von Greenpeace Energy Anfang September eine aktuelle Kurzstudie veröffentlicht.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben