Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Wartung von Windenergieanlagen: Winergy hat ein Verfahren entwickelt, mit dem das Planetenträgerlager auch ohne Ausbau des Getriebes ausgetauscht werden kann. Bild: Winergy
Service für Windgetriebe

0 Bewertungen

Getriebearbeiten in der Gondel

Ein Planetenträgerlager kann auch ohne Ausbau des Getriebes ausgetauscht werden. Wie, zeigt Winergy auf der Husum Wind.

Winergy zeigt auf der Husum Wind vom 15. bis 18. September, wie Windgetriebe so gewartet und Instand gehalten werden können, dass für die Betreiber von Windkraftanlagen die Risiken minimiert und die Verfügbarkeit der Anlagen erhöht werden.

Wenn bislang das Planetenträgerlager eines Getriebes ausgetauscht oder gewartet werden musste, war dazu immer der Ausbau des Getriebes aus der Turbine notwendig – teurer Kraneinsatz und Transport ins Herstellerwerk inklusive. Der Komponentenhersteller für Windenergieanlagen hat nun ein Verfahren entwickelt, mit dem das Planetenträgerlager auch ohne Ausbau des Getriebes ausgetauscht werden kann. Mit Hilfe speziell konstruierter Vorrichtungen kann das Getriebe in der Gondel bewegt und so das Lager ausgebaut werden. Dieses Verfahren wurde an einem ersten Getriebe in einer Kundenturbine erfolgreich getestet – weitere sollen folgen. „Das spart dem Betreiber der Windkraftanlage nicht nur bares Geld und verkürzt die Standzeit der Anlage. Es trägt zudem dazu bei, die Kosten der Energieerzeugung weiter zu senken – eine zentrale Forderung, um die Zukunftsfähigkeit der Windenergie sicherzustellen“, sagt Cüneyt Uzkan, Leiter Winergy Service. Auf der Husum Wind wird das Unternehmen aus Voerde das neue Feature in einer 3D-Animation vorstellen.

Ein Getriebeexponat auf dem Winergy-Stand zeigt zudem, wie auch die Zwischenwelle der Stirnradstufe auf der Turbine getauscht werden kann. Mit Hilfe einer Vorrichtung wird das Getriebe aufgeklappt, und der Servicetechniker kann im Innenraum arbeiten und den Ausbau vornehmen. Dadurch wird der Austauschprozess auf der Turbine verkürzt, was kürzere Stillstandzeiten der Anlage zur Folge hat. Knapp 20 Tonnen soll das Getriebe wiegen und damit eines der größten und schwersten Exponate der Messe sein.

Ein weiteres Angebot, mit dem das Unternehmen die Verfügbarkeit von Windturbinen erhöht, ist der Getriebe-Austauschpool. Sollte es zu einem Ausfall kommen, stehen dort Ersatzgetriebe für alle gängigen Getriebetypen bereit. So kann in kurzer Zeit das defekte Getriebe ausgetauscht und die Ausfallzeit der Turbine minimiert werden. (ckli)

Halle 2, Stand C10

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben