Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Neuer Gasanalysator: Der Optipeak TDL600 misst die Feuchte in Erdgas und sichert so für Gastransportunternehmen die Einhaltung von Erdgas-Qualitäts-Standards. Bild: Michell Instruments
Messgerät für Erdgas

0 Bewertungen

Gasanalysator mit hoher Genauigkeit

Michell Instruments führt im Spezialbereich der Feuchtemessung in Erdgas ein neues Messgerät ein.

Michell Instruments hat einen neuen sogenannten Feuchte-in-Erdgas-Analysator entwickelt, der eine Messgenauigkeit von ±1 Prozent des Messwertes erreicht. Nach Angaben des Herstellers für Mess- und Kalibriergeräte bietet der Optipeak TDL600 klassenbeste Genauigkeit für mehr Sicherheit im eichpflichtigen Verkehr für den Erdgastransport. Diese Präzision sichere für Gastransportunternehmen die Einhaltung von Erdgas-Qualitäts-Standards gemäß den internationalen Harmonisierungs-Richtlinien für den Transport und die Nutzung. Diese Richtlinien regeln den Feuchtegehalt in Erdgas. Die Einhaltung der Gasqualität ist wichtig. Gasverteilungsnetze sind hochkomplexe Transport- und Verteilersysteme, die die Gasbeförderung in Ländern und ganzen Kontinenten sicherstellen. In Europa setzt die Richtlinie „EASEE Gas Common Business Practice – 2005-001/01 - Harmonisation of Natural Gas Quality" ein Wasser-Taupunkt-Limit von minus acht Grad Celsius bei 70 barg, beziehungsweise einen Feuchtegehalt von ~49 ppmV (parts per million by volume) basierend auf ISO18543 fest.

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Laser-Spektroskopie wurden im Hochleistungs-Gasanalysator zum Vorteil genutzt und ermöglichen die Genauigkeit von ±1 Prozent des Messwertes oder ±1ppmV. Der Analysator ist rückführbar kalibriert gemäß des britischen National Physical Laboratory (NPL) und des amerikanischen National Institute of Standards and Technology NIST). Michell Instruments entwickelte und integrierte zusätzlich ein Laser Lock System, welches automatisch die optischen Profile der Gasabsorptionsspitzen überwacht. So wird sichergestellt, dass der Laser immer auf dem korrekten Wasserabsorptionssignal bleibt, um somit eine dauerhafte hohe Messleistung und Integrität der Werte zu garantieren. In den bisher auf dem Markt verfügbaren TDLAS (Tunable Diode Laser Absorption Spectroscopy) Modellen führt der Laserdrift zu einer reduzierten Sensitivität.

Durch das D-MET (Dynamic Methane Compensation System) ist der Analysator in der Lage, die Feuchtekonzentration in Erdgas verschiedener Zusammensetzungen und sich verändernder Gasqualitäten verlässlich zu messen (wie zum Beispiel Gasmischungen aus verschiedenen Quellen oder Zusammensetzungen aus Biomethan- und verdampftem Flüssigerdgas zur Netzeinspeisung), vollautomatisch und ohne Eingabe manueller Software-Korrekturen.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben