Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Prof. Dr. Ottmar Edenhofer: Der stellvertretende Direktor des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung bei seinem Vortrag während der Handelsblatt-Jahrestagung in Berlin. Bild: Schoelzel / Euroforum
CO2 und Temperaturanstieg

0 Bewertungen

Es gibt keine „Erwärmungspause“

Text: Dr. Karlhorst Klotz, Energy 2.0
Wächst die Einsicht wirklich, dass es „nicht die Welt kostet, den Planeten zu retten“?

„Wir brauchen CCS, weil die Kohlevorräte gewaltig sind“, sagte Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, stellvertretender Direktor und Chefökonom des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) in seinem Vortrag auf der Handelsblatt-Jahrestagung am 21. Januar 2015 in Berlin in Anwesenheit von Bundesumweltministerin Hendricks, die sich ebenfalls zu CCS äußerte (siehe http://www.industr.com/Energy20-Magazin/de_DE/news/125917). Knapp sei hingegen im 21. Jahrhundert die Atmosphäre als Deponieraum für Kohlendioxid, so sein Argument.

Ernsthafte Zweifel an einem Zusammenhang zwischen steigendem Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre und Erwärmung gebe es nicht mehr: Die Theorie einer „Erwärmungspause“ ist erledigt, sagte Prof. Edenhofer. „2014 war das wärmste Jahr bislang.“

Das bedeute, dass 80 Prozent der Kohlevorräte in der Erde bleiben müssten. 2000 Gigatonnen (Gt) an Kohlenstoff habe man seit Beginn der Industrialisierung darin schon abgelagert, noch 1000 Gt könne man sich erlauben, bevor der Temperaturanstieg und damit der Klimawandel irreversibel zu werden drohe. Daher sei das Ziel einer Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 2° Celsius vernünftig.

Zum Glück habe sich gezeigt, dass ambitionierter Klimaschutz das Wirtschaftswachstum zwar verzögere, ihn aber nicht abwürgt. Das Problem: Die CO2-Vermeidungskosten verteilen sich ungleich über den Globus, eine Tatsache, die beim nächsten Klimagipfel in Paris eine wichtige Rolle spielen könnte.

Prof. Edenhofers Hoffnung ist jedoch: „Die Einsicht wächst, dass es nicht die Welt kostet, den Planeten zu retten.“ Doch seien alle Staaten besorgt, wer die zu vereinbarenden Emissionsminderungsziele vergleichbar machen und überprüfen soll.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben