Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Das ist die perfekte Welle: Rundsteuertechnik mittels Langwelle ist vielseitig anwendbar. Bild: Wireless Netcontrol
Regelung der Stromeinspeisung

0 Bewertungen

Die perfekte Welle

Energie-Management mit Rundsteuertechnik ermöglicht, gleichzeitig eine Vielzahl von dezentralen Anlagen zu schalten.

Als im Juli 2004 aus jedem Radio „das ist die perfekte Welle“ ertönte, war noch nicht absehbar, dass sich die Langwelle auch perfekt zur Steuerung von Energie-Management-Systemen eignet. Zwar montierten damals schon einige Häuslebauer Photovoltaik-Anlagen auf Ihre Dächer, aber erst jetzt, da der dadurch eingespeiste Strom die Verteilernetze zu überlasten droht, ist eine Regelung der Einspeisemengen zwingend erforderlich. Übrigens: Auch die Steuerung von Wärmepumpen-Heizsystemen, kleinen und großen Blockheizkraftwerken (BHKW), Straßenbeleuchtungen und Tarifschaltungen von Zählern wird mittels Langwelle gesteuert.

Die sogenannte Rundsteuertechnik eignet sich aufgrund der großen Reichweite, um gleichzeitig eine Vielzahl von dezentralen Anlagen zu schalten. Durch die hohe Eindringtiefe der Langwelle in Gebäude und Erdreich werden die Kommandos in den tiefsten Keller übertragen. Mit den Rundsteuer-Geräten werden die Signale der Sender in Frankfurt und Magdeburg und im hintersten Winkel Deutschlands empfangen. Bei einer Übertragung der Schaltbefehle nahezu in Echtzeit arbeitet die Technik schneller und effizienter als jedes GSM-Netz, da zum Empfang der Befehle keine teure SIM-Karte erforderlich ist.

Über 1000 Kombinationen von Schaltungen einstellbar

Das Funkrundsteuergerät FER 1001 von Wireless Netcontrol, Hohen Neuendorf, vereint eine zentrale Steuerung mit niedrigen Betriebskosten und hoher Skalierbarkeit in einem System. Mehr als 1000 Kombinationen von Schaltungen sind einstellbar. Über Tasten lassen sich die Relaisfunktionen unabhängig von der Schaltuhr testen. Um den korrekten Betrieb prüfen zu können, werden im Empfänger eine Ereignis- sowie eine Telegrammliste geführt. Diese enthalten Informationen über die zuletzt ausgeführten Schalthandlungen sowie die empfangenen Signale und sind über die optische Schnittstelle auslesbar. Das kompakte Design (B 127 x H 127 x T 36 mm) ist auch zur Hutschienenmontage geeignet.

Die einfach zu bedienende und übersichtlich strukturierte Parametriersoftware ermöglicht das Erstellen und Verwalten der Schaltprogramme sowie das Auslesen der Geräteparameter und Ereignislisten. Sie ist auf verschiedenen PC-Betriebssystemen einsetzbar.

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben