Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Auftakt der Handelsblatt-Jahrestagung: Dr. Johannes Teyssen, Vorsitzender des Vorstandes von Eon Bild: Dietmar Gust / Euroforum
Energiewirtschaft 2015

0 Bewertungen

Chiffre Energiewende

Text: Dr. Karlhorst Klotz, Energy 2.0
Aktuelles von der Handelsblatt-Jahrestagung

Der Begriff „Energiewende“ sei nur eine Chiffre, die die aktuellen Herausforderungen unzureichend beschreibe, sagte Dr. Johannes Teyssen heute zum Auftakt der 22. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft 2015 in Berlin. Der Vorsitzende des Vorstandes der Eon nannte auch „Big Data“ als wichtige Einflussfaktoren.

Die Entwicklung der Branche in Richtung Dezentralisierung werde weitergehen, unabhängig von aktuellen Brennstoffpreisen. Die geplante Aufspaltung von Eon bezeichnete er als „Kernschnitt durch alles“ – das brauche Zeit, voraussichtlich 18 Monate.

„Energy-only-Märkten senden ihre Signale nur mit zwei Jahren Vorlauf – das ist zu kurz, um in Deutschland ein Kraftwerk zu bauen, sagte Dr. Rolf Martin Schmitz, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes RWE und Präsidiumsmitglied BDEW zur Ablehnung von Kapazitätsmärkten durch Bundesminister Gabriel, die im Vorfeld der Jahrestagung in einem Handelsblatt-Interview angeklungen war.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben