Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Stürme über Deutschland: Ein Rekordwert für die Stromgewinnung aus Windkraftanlagen ist nicht ausgeschlossen. Bild: MeteoGroup
Sturmtief Niklas

0 Bewertungen

Bescheren Stürme Windkraft-Rekord?

Wenn die Orkanböen auf den deutschen Windpark treffen, könnte das bis zu 40 GW Windleistung bedeuten.

Das Sturmtief Niklas zieht sehr schnell vom Atlantik zur Nordsee und weiter zur Ostsee. Vorwarnungen der Warnstufe rot vor orkanartigen Böen hat die MeteoGroup-Unwetterzentrale in Bochum bereits am Sonntag für das ganze Land herausgegeben.

„Mit dem Orkan Kyrill kann der Sturm zwar nicht ganz mithalten“, erklärt Sturmexperte Thomas Sävert. Das markante Sturmereignis könne dennoch einige Schäden bringen.

Neuer Windkraft-Rekord?

Des einen Leid, des anderen Freud: Der bisherige Windkraft-Rekord, verursacht durch das Orkantief Elon vom 9. Januar 2015, liegt bei 30,7 GW. Die Energie-Meteorologen prognostizieren für die ersten drei Tage dieser Woche Spitzenwerte zwischen 25 und 30 GW für jeden einzelnen Tag; einige Wettermodelle gehen sogar an Einzeltagen von 35 bis 40 GW aus.

Abschaltungen aufgrund zu hoher Windgeschwindigkeiten werden bei diesen Berechnungen allerdings nicht berücksichtigt. Dennoch besteht in dieser Woche daher an drei Tagen die Möglichkeit, dass ein neuer Windkraft-Rekord in Deutschland aufgestellt wird.

Den Höhepunkt des Sturms erwartet Meteorologe Sävert in der Westhälfte am Dienstagvormittag und in den Mittagsstunden, nach Osten hin erst am Nachmittag und am Abend. Auch am Mittwoch müsse nach Abzug des Sturmtiefs verbreitet mit Sturmböen gerechnet werden. Dann wirke sich höhenkalte Luft aus, in der sich zahlreiche Schauer bildenund schwere Sturmböen der Stärke 9 bis 10 möglich sind. Das kühle und windige Schauerwetter setze sich auch am Donnerstag fort. (kk)

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben