Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Bild: Pixabay
Smart Utility Plattform

0 Bewertungen

Alles Supa beim Smart Metering

Kamstrup, der dänische Hersteller von Systemlösungen für Smart Metering, wurde als Bestbieter eines EU-weiten Vergabeverfahrens mehrerer Netzbetreiber in Bad Radkersburg präsentiert.

Die Smart Utility Platform Austria (Supa) ist ein österreichweites Prrojekt mit einem funkbasierten Radio-Mesh-Kommunikationssystem. Das Projekt wird nach Durchführung eines EU-weiten Vergabeverfahrens unter der Federführung der Elektrizitätswerke Bad Radkersburg von einer Gruppe von Netzbetreibern realisiert. Bereits 20 Prozent der österreichischen Netzbetreiber aus insgesamt vier Bundesländern (Steiermark, Niederösterreich, Oberösterreich und Tirol) haben sich einer Smart-Meter-Lösung von Kamstrup angeschlossen und können somit gemeinsam eine Lizenz nutzen.

Es lassen sich laut Wolfgang Haager, Country Manager Kanstrup Austria, beliebig viele Netzbetreiber hinzuschalten, womit sich die Anschaffungskosten und der Aufwand verringern.

Flexibel und smart erfassen

Das System Supa unterstützt Strom, Wasser, Wärme und Gas, skalierbar von einer Handvoll Zähler bis hin zur Komplettlösung. Durch die End-to-End-Verschlüsselung und das Zonensicherheitskonzept in der IT-Zentrale ist Sicherheit bei der Datenübertragung gewährleistet. Alle gängigen Verrechnungssysteme (Fichtinger, SDK Provider Suite, ES Energy Service) sind in der Lösung integriert.

Das Meter Data Management beinhaltet umfangreiche Möglichkeiten zur Parametrierung und zum Alarm-Management. Darüber hinaus bietet das System ANalysemöglichkeiten und Power Quality Funktionen. Dank RF Kommunikationssystem und geringem Eigenverbrauch können die Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) gering gehalten werden. Die Plattform erfordert nur wenig Wartungsaufwand.

Die Datenkonzentratoren werden strategisch positioniert, um eine möglichst große Anzahl an Zählern zu erfassen. Nach der Installation der Zähler gehen diese selbstständig in Betrieb, melden sich vollautomatisch bei der IT-Zentrale an und übermitteln ihre Daten.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben