Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Schnitt-Darstellung der Windenergieanlage mit dem Pitchsystem 3 von Moog in Betrieb. Bild: Moog
Moog auf der WindEnergy

0 Bewertungen

Achillesferse Pitchsystem stärken

Laut Angaben des Unternehmens Moog steigert das neue Pitchsystem 3, das auf der Messe WindEnergy präsentiert wird, die Zuverlässigkeit von Windenergieanlagen um das Dreifache und spart Betriebskosten im Windpark.

Das neue Pitchsystem wurde entwickelt, um dem zunehmenden Bedarf von Windparkbetreibern und Turbinenherstellern zur Senkung der Kapital- und Betriebskosten der Windparks (Capex und Opex) gerecht zu werden. Laut Moog-Geschäftsführer Dennis Webster senkt das Design des neuen Pitchsystems die Stromerzeugungskosten (Levelized Cost of Energy, LCoE), indem es Ausfallzeiten der Windenergieanlage verringert und somit die Zuverlässigkeit steigert.

Achillesferse Pitchsystem

LCoE misst die Nettokosten für die Installation und den Betrieb einer Windenergieanlage im Verhältnis zur erwarteten Energieleistung im Laufe ihrer Lebensdauer. Eine Reihe von Faktoren beeinflussen der Wert - einer der wichtigsten ist die Zuverlässigkeit der Anlage.

Verschiedene Forschungsergebnisse aus der Branche identifizieren das Pitchsystem als die Komponente, die in erster Linie zu Ausfällen und Ausfallzeiten einer Windturbine führt. Pitchsysteme sind innerhalb der rotierenden Nabe harten Bedingungen ausgesetzt, darunter extremen Temperaturen, Feuchtigkeit und Vibration, was zu einer geringeren Zuverlässigkeit im Vergleich mit anderen Anlagenkomponenten führt. Obwohl Pitchsysteme weniger als drei Prozent der Capex-Kosten eines Windparks ausmachen, sind sie doch für fast ein Viertel aller Ausfallzeiten von Turbinen verantwortlich.

Zuverlässigkeit spart Kosten

Die meisten Pitchsysteme, die heute in der Branche eingesetzt werden, bestehen je nach Hersteller aus 2000 bis 3000 Unterkomponenten. Mit einer integrierten und verbesserten Architektur aus einer geringeren Anzahl Komponenten ist das Moog Pitchsystem 3 laut Herstellerangaben bis zu drei Mal zuverlässiger als die Standardpitchsysteme der Branche. Dies führt zu einer Senkung der Ausfallzeit sowie der geplanten und unvorhergesehenen Wartungsarbeiten.

Das erste Moog Pitchsystem 3 ist bereits in einem Windpark in Brasilien in Betrieb. Moog wird das neue Pitchsystem ab Oktober dieses Jahres an Windenergieanlagenhersteller in Europa und Asien ausliefern.

Moog auf der WindEnergy 2016 vom 27. bis 30. September in Hamburg: Halle B5, Stand 222

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben