Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Erneuerbare steuern: Über das Grid-Modul lassen sich dezentrale Anlagen individuell regeln. Bild: Artis-Uli Deck
Einspeisemanagement

0 Bewertungen

Dezentrale Anlagen individuell steuern

Funkrundsteuerung ade: Netze BW kommuniziert über ein „intelligentes“ Steuerungssystem bidirektional mit seinen EEG-Anlagen.

Angesichts der zunehmend volatilen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hatte der Gesetzgeber die Netzbetreiber in der EEG-Novelle 2012 verpflichtet, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass sich auch dezentrale Anlagen regeln lassen.

Bisher wird das üblicherweise mithilfe einer Funkrundsteuerung geleistet. Diese hat jedoch einen gravierenden Nachteil: Über einen Sammel-Befehl konnten immer nur mehrere Anlagen gleichzeitig angesprochen werden.

Das soll sich jetzt mit dem Grid-Modul (GM) bei der Netze BW ändern, in deren Verteilnetze über 3000 EEG-Anlagen mit jeweils mehr als 100 kW Leistung einspeisen. Künftig kommuniziert die Netzleitstelle über eine bidirektionale Anbindung, kann dabei Prozessdaten abrufen und bei Netzengpässen gezielt abregeln.

Dazu wurde soeben an einer 800-kW-Fotovoltaikanlage in Wendlingen das in Kooperation mit Landis+Gyr entwickelte GM installiert. Mit Hilfe dieses Bausteins steht der Netzleitstelle jetzt ein Steuersystem für die individuelle Regelung dezentraler EEG-Anlagen zur Verfügung.

Steuern und abrechnen

Das Steuerungssystem arbeitet mit einem Synchronous Modular Meter (SyM²-Zähler), einem Lastgangzähler, der eine echtzeitnahe Bereitstellung von Energiedaten ermöglicht. Die Kombination erlaubt überdies eine eichrechtliche Abrechnung der eingespeisten Energie.

Neben der Entlastungswirkung für das Netz erwartet Netze BW „klare Vorteile bei der Direktvermarktung“, die für Anlagen ab 100 kW installierter Leistung ab dem 1. Januar 2016 verpflichtend wird.

Der ersten Installation in Wendlingen ging eine jahrelange, intensive Zusammenarbeit zwischen Netze BW und Landis+Gyr voraus. Klaus Hahn, technischer Leiter des Projekts, hofft bereits bis Jahresende auf eine dreistellige Zahl von Installationen.

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben