Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Versorgen & Verbinden

0 Bewertungen

Mit dem Stecker durch die Wand

Text: Text & Fotos: Icotek
Mit Steckverbindern lassen sich Schaltschrank und Maschine zügig und fehlerfrei voneinander trennen oder miteinander koppeln. Meistens ist an der Schaltschrankwand eine Schnittstelle mit Steckverbinder vorgesehen. Kabeleinführungssysteme vermeiden diese zusätzliche Schnittstelle.

Mit Steckverbindern, die direkt von der Maschine durch die Schaltschrankwand auf die Klemme führen, ist eine Schnittstelle an der Schaltschrankwand nicht mehr nötig. Icotek stellt Kabeleinführungssysteme her, die es ermöglichen alle Arten von vorkonfektionierten Leitungen mit Steckern und Steckverbindern ohne jegliche Lötarbeiten in einen Schaltschrank oder in ein Gehäuse einzuführen. Es sind konsequent teilbare Systeme, die auch eine nachträgliche Installation - ohne abzuklemmen - ermöglichen. Beim Produktdesign der Kabeleinführung wurde darauf geachtet, dass Normausschnitte und Normbohrbilder der Steckverbinder eingehalten werden. Das KEL-Kabeleinführungssystem sorgt für eine sichere und zuverlässige Kabelführung in den Schaltschrank. Das modular aufgebaute System ist komplett steckbar und ohne Werkzeug schnell und sicher montiert. Passend für standardisierte Wandausschnitte im Schaltschrank lassen sich mit dem KEL-System auch vorkonfektionierte Kabel, Leitungen und Schläuche platzsparend einführen, ohne die Stecker vom Kabel trennen zu müssen. Durch hohen Pressdruck auf den Leitungen wird neben einer Zugentlastung zudem Schutzart IP54 erreicht. Das System ist für den Einsatz von Buskabeln sowie Mess- und Steuerleitungen geeignet. Ein weiterer Vorteil dieser Kabeldurchführung liegt darin, dass durch den Ausbruch zum Beispiel des 24-poligen Steckverbinders bis zu 40 konfektionierte Leitungen eingeführt und abgedichtet werden können. Die Anzahl an bisher eingesetzten Steckverbindern lässt sich dadurch reduzieren. Die Kabeleinführung selbst kann auf Wunsch an der Schaltschrankwand aufgeschnappt werden. Somit entfällt das bei Wartungsarbeiten lästige Ab- und wieder Anschrauben der Einführung.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben