Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Auf der 66. IAA Nutzfahrzeuge präsentiert Bosch im Rahmen seiner Konzeptstudie Vision X ein 40 Tonnen-Smart-Device in Form einer Zugmaschine. Bild: Bosch
Vernetzter Super-Truck

1 Bewertung

40 Tonnen Smart Device

Ein Super-Truck verwandelt die Straße in einen Daten-Highway: Das ist die Vision von Bosch, die das Unternehmen auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Form der Konzeptstudie Vision X präsentiert.

Auf der 66. IAA Nutzfahrzeuge zeigt Bosch ein 40 Tonnen-Smart-Device in Form einer Zugmaschine. Die Konzeptstudie Bosch Vision X kombiniert den Dieselmotor mit elektrischen Antrieben für Nebenaggregate wie zum Beispiel die Hydraulikpumpe. Die technische Vision schließt auch Platooning ein, das automatisierte Fahren im Konvoi. Es entlastet nicht nur den Fahrer auf langen Strecken, sondern fördert auch die Sicherheit und Transporteffizienz.

LKW in der Cloud

Aus der Bosch IoT Cloud bekommt das Fahrzeug alle wichtigen Informationen über Route, Staus, Umleitungen und Entlademöglichkeiten am Zielort in Echtzeit. Das vermeidet Standzeiten. Das Steuer übernimmt teilweise der LKW selbst: Sobald die Autobahn erreicht ist, gliedert er sich in einem Platoon ein – eine Art Güterzug aus Lastwagen.

Technisch gesehen folgt der LKW gemeinsam mit weiteren Lastzügen einem vorausfahrenden Fahrzeug, mit dem er elektronisch verbunden und gekoppelt ist. Durch synchronisierte Gas-, Brems- und Lenkeingriffe der Platoon-Partner wird das Fahren weitgehend automatisiert. Bis der LKW per Datenaustausch einen geeigneten Konvoi auf der Autobahn gefunden hat, wird er vom Fahrer gesteuert. Das gilt auch, wenn er aus einem Platoon ausschert, um die Autobahn zu verlassen. Die restliche Strecke bis zum Zielort wird er vom Fahrer manuell oder teilautomatisiert geführt.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben