Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Bild: WLDavies, iStock
Mobile Visualisierung

0 Bewertungen

Kabellos, aber stets auf Draht

Text: Ludwig Adelmann, Wago
Die zunehmende Vernetzung und Digitalisierung der Automation liefert immer detailliertere Daten zu Anlagenzuständen. Schnellere Reaktionszeiten und weniger Stillstände sollen so möglich werden. Doch wie kommt der Service überhaupt an die benötigten Informationen?

Manfred Meier ist verantwortlich für die Haustechnik in mehreren Gewerbegebäuden. Darunter ist auch ein sechsstöckiges Zentrum mit einer Vielzahl an Arztpraxen, Kanzleien und Büros. Störungen bei der elektrischen Versorgung, bei der Heizung oder Klimatisierung sind selten, aber in einem Komplex mit vielen gewerblichen Mietern stets mit Unannehmlichkeiten verbunden. Meier legt deshalb großen Wert darauf, Störungen durch eine laufende Kontrolle der Anlagen frühzeitig zu erkennen und möglichst ganz zu vermeiden. Der erfahrene Haustechniker hat sich schon oft gewünscht, auch von unterwegs einen Blick auf die Parameter und Verbrauchswerte der Gebäude werfen zu können.

Die App meldet ein Problem

Wenn in einer Anlage ein Fehler auftritt, ist Manfred Meier meistens weit weg von seinem Büro. So auch bei der letzten Störung aus dem sechsstöckigen Büro- und Ärztezentrum. Die Meldung dazu erreichte ihn unterwegs: „Temperaturabsenkung, Temp.Stat. 14, Temp.Stat. 15, Temp.Stat. 16, Bonner Str., 06:14 Uhr“. Die Sensoren im Gebäude, unter anderem für die Temperatur, melden in regelmäßigen Abständen ihre Werte an eine Meldezentrale. Liegen die Daten außerhalb der voreingestellten Schwellwerte, erkennt dies die Steuerung und stellt auf der Webseite, die Meier nun auch auf seinem mobilen Endgerät aufrufen kann, einen Fehler dar.

Früher musste der Technikmanager dann entweder in sein Büro oder direkt in das betroffene Gebäude fahren. Jetzt kann er mit einem Tablet oder Smartphone und der WebVisu-App von Wago bereits unterwegs eine Fehlereingrenzung durchführen. Die Daten zeigten ihm in diesem Fall, dass die Heizungsanlage fehlerfrei arbeitete und die Ventile der Heizkörper geöffnet waren. Der Brenner hielt die voreingestellte Vorlauftemperatur ein. Im nächsten Appfenster war jedoch zu sehen, dass die Heizungspumpe für ein Gebäudesegment außer Betrieb war. Manfred Meier rief vorab den örtlichen Heizungsmonteur an, und als er zwei Stunden später in der Anlage eintraf, war die Pumpe bereits ausgetauscht und die Temperatur wieder im Normbereich.

Gebäudetechnik im Blick

Die WebVisu-App macht die Daten der gesamten Gebäudetechnik hersteller­unabhängig auf einem mobilen Endgerät verfügbar. So können über Zentralaus die Mindestbeleuchtung aktiviert, Helligkeitsschwellwerte verändert, die Roll­läden je nach Sonnenstand reguliert oder die Klimaanlage zugeschaltet werden. Auch Sicherheitsfunktionen wie die Erkennung von Glasbruch lassen sich integrieren. Gebäude werden raum-, etagen- und gebäudebezogen steuerbar.

Die App bringt die Webvisualisierung der Codesys-2-Automatisierung auf das mobile Endgerät. Die Software unterstützt Wago-Steuerungen wie den PFC200, den Ethernet- oder den Bacnet/IP-Controller. Bis zu 100 Steuerungen lassen sich für den schnellen Webseitenaufruf vorkonfigurieren. Dadurch können einzelne Raumbediengeräte oder wandmontierte Steuereinheiten für ganze Gebäude ersetzt oder ergänzt werden.

Die vollwertige Produktiv-App stellt Wago kostenlos zur Verfügung. Die Konfiguration ist weitgehend selbsterklärend. Da viele Mitarbeiter ihr eigenes mobiles Endgerät auch beruflich nutzen möchten, eignet sich die Anwendung dazu, die Bedienung und Kontrolle von bestehenden und geplanten Anlagen aufzuwerten. Die App ist als iOS-Version und als Android-Version verfügbar.

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben