Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Bild: TI
Texas Instruments

0 Bewertungen

Erster differenzieller induktiver Schalter in der Industrie

Der induktive Sensorbaustein zeichnet sich durch hohe Zuverlässigkeit aus und vereinfacht die mechanische Konstruktion von Schalt-Anwendungen.

Mit dem LDC0851 präsentiert Texas Instruments den industrieweit ersten differenziellen induktiven Schalter, dessen Doppelspulen-Architektur für die automatische Kompensation temperatur- und alterungsbedingter Veränderungen sorgt. Er erkennt das Vorhandensein oder die Abwesenheit von leitendem Material mithilfe einer auf eine Leiterplatte aufgedruckten Spule. Diese Technik ermöglicht die Herstellung kostengünstiger und zuverlässiger Schalter für die unterschiedlichsten Anwendungsfälle.

Mit einer temperaturstabilen Schaltgenauigkeit von besser als 1 Prozent des Sensorspulen-Durchmessers, macht der LDC0851 eine Kalibrierung in der Produktion überflüssig und minimiert die Exemplarstreuung der Bauteile. Die Konstruktion des Schalters funktioniert ohne Kontakte und Magnete - was sie unempfindlich gegenüber Schmutz, Staub und anderen Umwelteinflüssen macht. Der neue Baustein erweitert das Portfolio an Inductive-Sensing-ICs von TI.

Weitere Informationen über den neuen Schalter von Texas Instruments finden Sie hier .

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben