Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Beweglichkeit gepaart mit Leistung: Eine neue Generation von Tragarmpanels bietet mehr Leistung und Modularität. Bild: B&R; iStock, inarik
Flexible Tragarm-Panel-PCs

2 Bewertungen

Beweglichkeit gepaart mit Leistung

Text: Raimund Ruf, B&R
Tragarmbasierende Bedienpanels spielen in der Fabrikautomation eine immer wichtigere Rolle. Sie sind flexibler an der Maschine platzierbar als ihre Pendants für den Schaltschrankeinbau. Eine neue Generation von Tragarmpanels bietet mehr Leistung und Modularität.

Dezentrale Steuerungskonzepte erfordern zunehmend trag­armmontierte Bediengeräte mit integrierter PC-Technik. Die Automation Panel 5000 von B&R lassen sich als abgesetztes Panel oder als Bestandteil eines Panel PC einsetzen. Je nach Bedarf wird es mit einem Receiver für Smart Display Link (SDL/SDL3) ausgestattet oder eine PC-Einheit angebracht. Es gibt die klassische Variante mit einem Seitenverhältnis von 4:3 und analog-resistiven Touchscreens, die kompatibel zu vielen bestehenden Anwendungen sind. Zur Wahl stehen Bildschirmdiagonalen bis 19 Zoll in den Auflösungen XGA und SXGA. Auch Multitouch-Systeme erhalten zunehmend Einzug in industrielle Umgebungen. Sie ermöglichen intuitive Gesten wie wischen, zoomen und weiterblättern. Zudem können kritische Bedienschritte durch Zwei-Hand-Bedienung abgesichert werden. Die Automation Panels sind in Diagonalen von 15,6 Zoll bis 24 Zoll und mit Auflösungen bis zu Full HD verfügbar.

Moderne Applikationen und Visualisierungen stellen mitunter hohe Anforderungen an die Prozessorleistung. Mit der aktuellen Generation der Atom-Prozessoren hat Intel ein leistungsfähiges System-on-a-Chip geschaffen, das für den Einsatz in platzsparenden Panel PCs besonders geeignet ist. Die Prozessoren sind skalierbar vom Single Core bis hin zum Quad Core und erreichen Performance-Werte der Core-i-basierenden Celeron-Prozessoren. Auch die Grafik-Performance hat zugelegt, so unterstützen die Atom-Prozessoren zum ersten Mal in diesem Segment Direct X11, das bei vielen modernen SCADA-Systemen zum Einsatz kommt. Gleichzeitig sind die Systeme sehr effizient. Der Single-Core-Prozessor E3815 hat eine Verlustleistung von nur fünf Watt, und selbst der leistungsstarke Quad Core kommt auf lediglich zehn Watt. Daher können die Panel PCs komplett lüfterlos gebaut werden. Die PC-Einheiten sind so kompakt wie SDL/DVI-Receiver.

Für viele Einsatzgebiete geeignet

Durch die Mehrkern-Architektur der Intel-Atom-Prozessoren werden mehrere Funktionen in einem System vereint. So kann ein Prozessorkern Steuerungsaufgaben wahrnehmen, während parallel auf den anderen Kernen ein SCADA-System auf Windows-Basis ausgeführt wird. Zweifach-Gigabit-Ethernet ist standardmäßig integriert, durch ein modulares Schnittstellenmodul können Feldbusse wie Powerlink und CAN ergänzt werden. Als Datenspeicher fungiert eine CFast-Karte, die bis zu 128 Gigabyte Speicherkapazität bietet. Zudem sorgen zwei USB-Schnittstellen für eine schnelle Anbindung an Peripheriegeräte. Auf den Panel PCs sind zahlreiche Betriebssysteme lauffähig. Dazu zählen Windows in diversen Versionen, Embedded-Varianten, Linux und das B&R Echtzeitbetriebssystem Automation Runtime.

Touchscreens ermöglichen eine neue Form der Benutzerinteraktion. Dennoch werden für bestimmte Bedienvorgänge nach wie vor mechanische Bedienelemente bevorzugt. Daher werden die Automation Panel 5000 wahlweise mit Tastern, Wahlschaltern und Schlüsselschaltern ausgestattet, auch ein Not-Aus kann angebracht werden. Die Geräte können auch mit RFID Readern ausgestattet werden und ermöglichen eine intelligente Vergabe der Berechtigungslevels für verschiedene Benutzergruppen. Missbrauchsgefahr durch Notizzettel mit Passwörtern gehören so der Vergangenheit an. Die separate Abdeckung auf der Panelrückseite ermöglicht eine einfache Verkabelung. Zur Kabelführung im Inneren des Panels in Richtung Tragarm sind zwei eigene Kabelkanäle ausgeführt. Damit können die Bedienelemente auch für Einzelstücke besser an die Applikation angepasst werden.

Die Automation Panels können mit Tragarmabgang nach oben und unten montiert werden, eine Änderung ist vor Ort möglich. Mit einem speziellen Dreh-/Neigeflansch kann der Betrachtungswinkel des Panels für die bestmögliche Bilddarstellung und gute Ergonomie verstellt werden.

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben