Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Hilfreiche Display-Templates sind bereits in der Standardinstallation vorhanden. Bild: Hilscher
Webserver im Stecker

0 Bewertungen

Virtualisierungslösung zum Nachrüsten

Text: Armin Beck, Hilscher
Eine Visualisierung verursacht schon in einem normalen Projekt einen gewissen Aufwand. Ungleich schwieriger ist es, Maschinen nachträglich damit auszustatten. Ein Entwicklerkit aus Hard- und Software vereinfacht die Sache.

Smartphones und Tablets sind heute leistungsfähiger als noch so mancher Desktop-PC vor einigen Jahren. Auch in der Automation zeigt sich der technische Fortschritt in Form von Miniaturisierung. So ist es jetzt möglich, einen kompletten Web-HMI-Server in einem intelligenten Busstecker unterzubringen. Die Automatisierungslösung NetLink Scada von Hilscher umfasst den Stecker Atvise sowie das zugörige Engineering-Tool Atvise Builder, mit dem sich die Visualisierung von Simatic-Steuerungen der Serien S7-300 und S7-400 sehr einfach realisieren lässt.

Die kompakte Automatisierungs­lösung NetLink Scada mit dem integrierten Atvise WebMI rüstet eine Profibus- oder MPI-fähige S7-Steuerung binnen Minuten um eine vollwertige Visualisierung auf. Die SPS-Datenkopplung wird über die Profibus- oder MPI-Schnittstelle realisiert. Sie ist im Stecker durchgeschleift, um ihn rückwirkungsfrei in den bestehenden Bus zu integrieren. Die Stromversorgung des Steckers erfolgt entweder extern über 24 V oder unmittelbar über den SPS-Busstecker. Er besitzt einen 10/100 MBit-Ethernet-Anschluss, so dass mittels Standard-Ethernet-Kabel die Verbindung mit dem LAN-Netzwerk hergestellt werden kann. In einem Workshop am 24. März auf dem Böblinger Automatisierungstreff zeigt Hilscher den Teilnehmern am Beispiel einer SPS S7-300, wie sich in kürzester Zeit eine Webvisualisierung für Anlagen nachrüsten lässt, auch ohne HTML-Programmierkenntnisse. Das Engineering Tool Atvise Builder zeichnet sich durch durchgängige Objektorientierung und intuitive Arbeitsweise aus. Die Applikation kann einfach und schnell per Mausklick zusammengestellt werden. In das Tool hat der Hersteller den Symbolizer integriert. Dieser ermöglicht es, direkt aus Step 7-Projekten Symbole und Variablen in die Visualisierung zu importieren. Für Teilnehmer des Workshops ist das Set als Starter-Kit in der Workshop-Gebühr von 129 Euro enthalten.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben