Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Projektieren & Planen

0 Bewertungen

Welche Rolle spielt die Automatisierung im Portfolio der Distributoren?

Text: Fragen: Juliane Witten, A&D Fotos: Arrow, Farnell Element 14, RS Components, Rutronik , Distrelec Schuricht
Bei vielen Händlern nehmen klassische Automatisierungskomponenten einen zunehmenden Stellenwert im Portfolio, aber auch auf der Umsatzseite ein. A&D hat mit fünf Experten aus der Distributorenbranche gesprochen und sie um ein Statement zu dieser These gebeten.

A&D: In wie weit trifft diese Aussage auf Sie zu und folgt Ihr Unternehmen dieser Entwicklung?

Andreas Schumm:Elektronische Komponenten für die Bereiche Industrial und Automatisierung nehmen bei Arrow seit jeher einen wichtigen Stellenwert ein. Zahlreiche Hersteller aus unserem Portfolio bieten Automatisierungslösungen, und wir haben beispielsweise gemeinsam mit Altera und Freescale eine Ethernet Powerlink Solution entwickelt.Magali Rommel:Automatisierungskomponenten haben bei Farnell Element14 seit mehreren Jahren eine besondere Stellung. Im Jahr 2004 haben wir unseren Kunden erstmals einen Spezialkatalog für diesen Bereich angeboten. Heute ist der Umfang allerdings sehr viel größer als früher.Hans-Martin Hörning:Auch für uns sind Automatisierungskomponenten sehr wichtig. Dies gilt besonders für den deutschen Markt. Für Kunden aus der Automatisierung bietet RS ein breites Sortiment, das von Regel- und Antriebstechnik über Pneumatik, Hydraulik, Niederspannungs-Schalttechnik bis hin zu Sensoren, Zählern, Tachometern und Einbauinstrumenten reicht. Auch wer SPS- und Logiksysteme sowie Industriesignalgeber sucht, wird bei uns fündig.Markus Krieg:Rutronik konzentriert sich auch zukünftig auf die Distribution von elektronischen Bauelementen wie Halbleitern, passiven Bauelementen, Elektromechanik, Wireless-Produkten und Displays, Boards und Storages. Nur im Bereich der Displays und Embedded Boards bedienen wir unsere Kunden mit Board-Level-Produkten (IPC) und Standard-Netzteilen (Open Frame oder Hutschienen-Montage), außerdem sind Displays mit oder ohne Gehäuse bei uns verfügbar. Klassische Automatisierungskomponenten haben wir aber nicht in unserem Portfolio.Christian Lelonek:Vor mehr als zehn Jahren ist bei Distrelec die Produktkategorie Industrieautomation eingeführt worden mit Steuerungen, Sensorik, Pneumatik und industrieller Datenübertragung.

Wie sieht Ihre strategische Ausrichtung hinsichtlich der Automatisierungstechnik aus?

Schumm:Arrow bietet Unternehmen Komponenten von Prozessoren über Analogbauelemente und Schnittstellenbausteine - sowohl klassisch, als auch drahtlos - bis hin zu fertigen Modulen und Industrie-PCs. Wir können auch die Anforderungen hinsichtlich der industriellen Verbindungstechnik für Datenbusverkabelungen bis hin zu Hochstrom-Steckverbindungen bedienen.Rommel:Farnell Element 14 wird auch in Zukunft sein Portfolio erweitern Unsere Kunden verlassen sich in dieser Hinsicht auf uns. Die Automatisierungskomponenten erfordern daher unsere stetige Aufmerksamkeit.Hörning:Wir sind auf kleinere und mittlere Mengen ausgerichtet. RS erreicht mit seinem Angebot von mehr als 550000 Produkten ein breit gefächertes Kundenspektrum, von Ingenieuren sowie Instandhaltern über Maschinen- und Anlagenbauer bis hin zu Einkäufern. Unser Distributionszentrum garantiert innerhalb des Kernsortiments die Lieferung am selben oder am nächsten Werktag.Krieg:Die Automatisierungstechnik als Zielapplikation für unsere Bauelemente ist für uns ein wichtiger Bestandteil. Zu unseren Kunden zählen fast alle führenden Unternehmen der Automatisierungsbranche und der Sensorik. Wir liefern die komplette Signalkette als Einzelbauteile und sind einer der wenigen Vollsortimenter für alle Bauteile für die Kunden von Automatisierungstechnik in der Distribution.Lelonek:Die Industrieautomation ist bereits heute ein Schlüsselsortiment, und wir forcieren dessen Weiterentwicklung. Zum Beispiel in der Sensorik sind wir sehr gut aufgestellt.

An welche Zielgruppen richten Sie sich mit dem Angebot und welche Vorteile wollen Sie den Kunden bieten?

Schumm:Wir richten uns an Firmen, die Steuerungen, I/O-Baugruppen, Sensorik und Aktorik entwickeln und fertigen. Aber auch Ausrüster und Zulieferer, darunter Schaltschrankbauer, gehören dazu. Arrow begleitet die Kunden von der Produktidee bis zum fertigen Produkt und dem EOL-Prozess.Rommel:Zu unserer Zielgruppe für Automatisierungskomponenten gehören vor allem Kunden aus der Automatisierung aber auch der Instandhaltung und dem Werkstattbedarf. Neben den aktuellsten Produkten soll den Kunden schnellstmöglich bei Problemen geholfen werden.Wenn in der Produktion beim Kunden ein Bauteil ausfällt, liefern wir am Folgetag.Hörning:RS bietet im Anwendungsbereich der Konstruktion Neuerscheinungen renommierter Marken wie Schneider Electric, Siemens, ABB, SMC, Phoenix Contact, Omron Industrial Automation. Wir möchten außerdem die Beziehung zur internationalen Gemeinschaft der Entwickler und Konstrukteure durch Online-Designhilfen in unserem Webshop vertiefen.Krieg:Unsere Zielkunden sind in erster Linie die Hersteller von Automatisierungskomponenten und wir haben keinerlei Absicht in den Endkundenmarkt unserer Key-Kunden einzugreifen. Was wir aber anbieten, sind Displays, Touch-Systeme und IPCs mit standardisiertem Formfaktor als Mensch/Maschine-Interface. Hieraus entwickeln unsere Kunden wiederum Systeme zum Beispiel für die Mess-, Steuer- und Regeltechnik.Lelonek:Die Kernzielgruppe deckt sich ungefähr mit der unseres übrigen Sortimentes: Das sind in erster Linie die Instandhaltung und der Prototypenbau oder die Kleinserienfertigung. Bei Maintenance- und Repair-Kunden kommt es meist auf Schnelligkeit an; wenn die Automationskomponenten in produktionskritischen Anlagen verbaut sind. Der Techniker möchte natürlich am besten einen schnellen und sicheren 1:1-Austausch durchführen. Distrelec hat deshalb immer mehrere Herstellermarken von ein und derselben Produktlinie im Programm.

Welche Erwartungen haben Sie in dieses Geschäft? Bitte geben Sie einen kurzen Ausblick.

Schumm:Die Miniaturisierung und die Energieeffizienz werden voranschreiten. Die Vernetzung von der Feldebene bis in die Cloud ist ein Thema, das Arrow weiter vorantreiben will.Rommel:Farnell Element 14 hat den Automatisierungskomponenten bereits vor Jahren eine größere Bedeutung beigemessen und wir sehen uns für die Zukunft gut aufgestellt.Hörning:Zahlreiche erfolgreiche Produkteinführungen lassen uns optimistisch in die Zukunft blicken. Unsere Kunden werden auch weiterhin unser breites Sortiment und die marktführenden Services von RS honorieren.Krieg:Die Automatisierung ist auch zukünftig ein stabiles, wichtiges Marktsegment in Europa. Deutschland ist eines der führenden Länder mit dem höchsten Innovationsgrad und einem enorm hohen Anteil an weltweiten Exporten. Solange der Technikvorsprung besteht und ausgebaut werden kann, können wir auf eine positive Geschäftsentwicklung bauen.Lelonek:Die Industrieautomation hat ein riesiges Potenzial. Je unkomplizierter die Komponenten in der Anwendung sind, desto mehr werden sie sich in der Breite durchsetzen. Zum Beispiel verspüren wir einen heftigen Schub bei Schrittmotoren und -steuerungen. Die Boards sind mittlerweile sehr einfach zu programmieren, so dass Stepper heute an vielen Stellen verbaut wurden, wo man es aus Kostengründen oder wegen der Komplexität der Steuerung vor Jahren nicht getan hätte.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben