Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Projektieren & Planen

0 Bewertungen

Gemeinsamer Nenner im Engineering

Alle Steuerungshersteller an einem Messestand? Das gibt es nur bei Eplan. Das Unternehmen präsentiert seine Engineering-Gemeinschaft auf der Hannover Messe bereits zum dritten Mal. A&D hat bei den Protagonisten nachgehakt, welche Vorteile sie durch die Partnerschaft bieten.

Was vor einem Jahr auf der Hannover Messe begann, wird jetzt fortgeführt: Die Community of efficient engineering präsentiert sich auch in diesem Jahr auf dem Messestand von Eplan in Hannover. Die Bandbreite der Partner reicht vom Komponentenhersteller bis zum Software-Spezialisten. Mit von der Partie: Alles was in Sachen Steuerungstechnik Rang und Namen hat. Welche Strategie verfolgen die einzelnen Unternehmen und welche Vorteile versprechen sie sich von der Gemeinschaft? A&D hat beim Organisator sowie bei den Steuerungsanbietern nachgefragt.

Maximilian Brandl, Eplan: Die Community ist auch auf der SPS IPC Drives 2013 hervorragend angenommen worden, so dass wir dieses Konzept erneut in Hannover präsentieren: Unsere Partner stellen ihre Lösungen und Schnittstellen im Umfeld des Engineerings mit Eplan vor. Kopplungen von SPS-Programmiersystemen zu Eplan sichern, dass Steuerungs-Software und Elektroplanung bidirektional abgeglichen werden. Die Fertigungsintegration zum Beispiel für Verdrahtungsroboter bis hin zur Übernahme von Engineering-Daten in Simulationsmodelle sind weitere Stationen der Community. Kopplungen zu Produktdatenmanagement-Systemen ermöglichen, dass vorhandene Systeme, die bislang vorwiegend in der Mechanik eingesetzt werden, jetzt auch für die Elektroplanung genutzt werden können. Das unterstützt den kompletten Produktentstehungsprozess.

Christoph Hotz, Siemens: Siemens Industry stellt seinen Kunden umfangreiche Datenarten für die mechanische und elektrische Planung zur Verfügung. Eine speziell entwickelte Datenart ist dabei das Eplan Electric P8 Makro im .edz-Format, welches für das Engineering innerhalb der Fertigungsautomatisierung oft Verwendung findet. Mit diesem Makro lässt sich der Zeitaufwand für die Datenintegration um bis zu 95 Prozent reduzieren. Alle für die Projektierung, Bestellung und Dokumentation benötigten Produktdaten sind in diesem Austauschformat bereits enthalten und können für beliebig viele Bestellnummern mit nur wenigen Klicks importiert werden. Als Partner der Eplan-Community haben wir die Möglichkeit, uns direkt bei unseren Kunden zu platzieren und konstruktive Gespräche zu führen. Dadurch gelingt es uns, ein besseres Verständnis für die Anforderungen unserer Kunden zu gewinnen.

Heinz Fürnschuß, B&R: Wir bieten mit unserem round-trip engineering eine perfekte, weil bidirektionale Anbindung von unserem Automation Studio an Eplan Electric P8. Bei vielen Projekten werden bereits heute einzelne Komponenten wie Automatisierung und Elektrik parallel entwickelt. Daher müssen die verschiedenen Engineering-Werkzeuge intelligent miteinander verbunden sein. Dass wir mit der engen Zusammenarbeit auf dem richtigen Weg sind, hat uns die große Resonanz gezeigt, die der gemeinsame Auftritt in der Eplan-Community auf der HMI und der SPS IPC Drives im vergangenen Jahr hatte. Viele Kunden nutzen bereits aktiv die Vorteile der gemeinsamen Lösung.

Stephan Meier, Phoenix Contact: Phoenix Contact ist in der Eplan-Community aktiv geworden, um unseren Kunden in ihren Planungs- und Fertigungsprozessen optimal behilflich zu sein. Wir bieten hierzu Templates für unsere Produkte sowie Schnittstellen zwischen der Planungs- und Projektierungs-Software sowie unserer Steuerungs- und Projektierungs-Software wie PC Worx oder Clip Project. Aufgrund der Durchgängigkeit der Daten und Prozesse schafft das Vorteile in der Wertschöpfungskette unserer Kunden. Die Community unterstützt hierzu die Kommunikation von Anforderungen zwischen Anwendern und Herstellern und beschleunigt die Umsetzung in Produkten und Lösungen. Das ist im Zuge des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 ein weiterer wichtiger Baustein. Unsere Kunden profitieren davon, indem sie in die Lage versetzt werden, ihre Projekte termingerecht, wirtschaftlich und qualitativ hochwertig abzuwickeln.

Reiner Wippermann, Rockwell Automation: Rockwell Automation und Eplan arbeiten bereits seit mehreren Jahren eng zusammen. Eplan gehört unserem Encompass Partner Program an und ist beispielsweise auch alljährlich auf der Rockwell Automation Fair in USA präsent. Effizientes Engineering ist das Stichwort, wenn es um applikative Kundenlösungen mit unserer Steuerungsplattform geht. Die durchgängige Nutzung von Engineering-Werkzeugen und unsere skalierbar Lösungsplattform tragen zu einem effizienten Engineering-Prozess bei. Durch die Bereitstellung der Makros in den Eplan-Datenbanken wird die Steuerungsplattform bereits in die mechanische Konstruktion mit eingebunden, was eine Effizienzsteigerung für den Anwender ermöglicht.

Hartmut Pütz, Mitsubishi Electric: Wir schätzen die enge Zusammenarbeit mit Eplan sehr, denn dadurch können wir unseren gemeinsamen Kunden eine zusätzliche innovative Lösung aus der e-F@ctory Alliance anbieten. Um eine optimale Integration der beiden Software-Welten zu realisieren, arbeiten unsere Entwicklungsabteilungen schon jetzt eng zusammen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Systemintegratoren, Ingenieurbüros und Endanwender weltweit dabei zu unterstützen, Maschinen und Prozesse für Ihre Kunden einfacher, schneller und kostengünstiger zu entwickeln und lebende Anlagendokumentationen zu warten. Damit soll für gemeinsame Kunden eine Reduzierung der Entwicklungskosten um mehr als 50 Prozent möglich sein. Im ersten Schritt wurden Maschinen- und Prozessdesign integriert, was zu deutlich kürzeren Entwicklungs- und Inbetriebnahme Zeiten von Anlagen und Systemen führt.

Dr. Josef Papenfort, Beckhoff: Eplan ist für Beckhoff wichtiger Partner und wird zudem von uns selbst und vielen unserer Kunden eingesetzt. Deshalb ist es wichtig, auch gemeinsam aufzutreten und natürlich eine Schnittstelle zwischen den Tools Eplan und TwinCAT zu haben. Mehrfache Eingaben und Fehler zu vermeiden, ist das Ziel der Zusammenarbeit. Auf dem Eplan-Messestand der SPS IPC Drives 2013 sind viele Kontakte zu Kunden und Interessenten entstanden und die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen wurde durch den gemeinsamen Auftritt gefestigt. Kunden nutzen die Werkzeuge von Eplan und von Beckhoff und sind froh, wenn die Werkzeuge eng zusammenarbeiten, um den Engineering-Prozess zu vereinfachen und damit natürlich kostengünstiger zu machen.

Siegfried Schwering, Schneider Electric: Die Community mit Eplan ist für uns eine hervorragende Plattform, um gemeinsame Synergien aufzuzeigen. Schneider Electric ist seit vielen Jahren in der Automatisierungs- und Antriebstechnik unterwegs und arbeitet auch schon seit vielen Jahren mit Eplan zusammen. In der Community zeigen wir hauptsächlich wie MachineStruxture- aber auch UnityPro-Lösungen in der Integration mit Eplan funktionieren. Hier kann der Anwender sehr deutlich die Vorteile erkennen – gerade was die Projektierung betrifft.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben