Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Bild: Ralf Schneider/VDI
Additive Verfahren

0 Bewertungen

Zwischen Hemmnissen und Potenzialen

Trends und Anwenderberichte aus der industriellen Praxis stehen im Fokus der 3. VDI-Fachkonferenz Additive Manufacturing am 15. und 16. September 2015 in Duisburg. Die Konferenz leitet Professor Gerd Witt, Inhaber des Lehrstuhls für Fertigungstechnik an der Universität Duisburg-Essen. Die Teilnehmer erfahren auf der Fachkonferenz mehr über die Möglichkeiten additiver Fertigungsverfahren im industriellen Einsatz und können sich einen Überblick über potenzielle Geschäftsmodelle aus dem 3D-Druck verschaffen.

Wie man Flexibilität, Produktivität und Wirtschaftlichkeit durch das Nutzen additiver Verfahren steigert, sind ebenso Veranstaltungsinhalte. Anwenderberichte aus Forschung und Entwicklung runden das Tagungsprogramm ab. Am Abend des ersten Veranstaltungstages demonstrieren Maschinenvorführungen am Lehrstuhl für Fertigungstechnik an der Universität Duisburg-Essen die Praxistauglichkeit der Konferenzbeiträge unter industriellen Anwendungsbedingungen.

Am Vortag, dem 14. September, veranstaltet das VDI Wissensforum einen Spezialtag Rechtliche Aspekte der additiven Fertigung mit Anwendungsszenarien und Praxisbeispielen. Die Teilnehmer erhalten einen breit gefächerten Überblick zu den Rechtsfragen rund um den Einsatz der additiven Fertigung.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/additive oder per E-Mail an wissensforum@vdi.de .

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben