Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Programmier-Challenge

0 Bewertungen

Hacken für den Fortschritt

Hacken ist nicht immer destruktiv, bei Hackathons werden in kurzer Zeit neue Softwareprojekte erstellt. So entwickelten im Rahmen der von Bosch Rexroth veranstalteten Hack-Challenge Connected Manufacturing 50 Teilnehmer in 48 Stunden Konzepte und Anwendungen für Industrie 4.0 und IoT.

Da rauchten die Köpfe im Café Moskau: In Berlin veranstaltete Bosch Connected Experience vom 8. bis 9. März vier Hackathons, wo die Teilnehmer in Projektgruppen aufgeteilt an konkreten Anwendungen tüftelten. Die Hack Challenge Connected Manufacturing bildete einen von vier Hackathons , die auf der in Berlin veranstalteten Bosch ConnectedExperience angeboten wurden.

Die notwendigen Instrumente für die Vernetzung von Automation, moderner IT und Cloud-basierter Datenanalysen lieferte Bosch Rexroth in Form eines Demokoffers. Als Software nutzten die Teams die Engineering-Frameworks Open Core Engineering von Rexroth. Ergebnisse des Projekts Cloud2PLC zeigten, wie sich Cloud-Dienste für Datenanalysen direkt auf dem Steuerungssystem IndraMotion MLC ausführen lassen, um Datenanalysen an Orten ohne Internet-Zugang direkt in eine Fertigungslinie zu integrieren und zu visualisieren. Hierbei dient der cloudfähige Webconnector als Univeralübersetzer für den Datenaustausch zwischen Cloud-Diensten, dem Antriebssystem und einem XDK-Sensorknoten von Bosch. Die Verbindungen wurden unkompliziert über das visuelle Programmiertool Node Red definiert.

Das Projekt Smart Pendulum im Bereich Model-based Engineering entwickelte ein von Bosch Rexroth mitgebrachtes Demobeispiel weiter. Das Szenario: Ein Smartphone, das anhand dessen Lageinformationen auf dem Linearschlitten des Demokoffers balanciert wird, kontrolliert gemäß der Bewegung einer Smartwatch nach rechts oder links zu verfahren. Für die praktische Umsetzung des auf Fuzzy Logic basierenden Verfahrens nutzte das Team die Schnittstelle Open Core Interface für Mathlab und Simulink, damit die Modellierlösung vom Partner Mathworks direkt auf die Steuerung zugreifen kann.

„Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und schöner Beweis für die unmittelbare Anwendbarkeit und das Potential von Open Core Engineering“, schwärmt Hack MC Janette Kothe vom Technical Sales Support für Industrie 4.0 bei Bosch Rexroth. „Ich bin begeistert, was die Teams teilweise ohne vorherige Kenntnis unserer Lösungen in so kurzer Zeit erreicht haben.“

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben