Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Panorama

0 Bewertungen

B&R Deutschland: Wechsel an der Spitze

Markus Sandhöfner ist neuer Geschäftsführer von B&R Deutschland. Der Maschinenbau- und Wirtschaftsingenieur tritt die Nachfolge von Frank Winter an, der das Unternehmen seit der Gründung im Jahr 1983 geführt hat. Sandhöfner ist seit 13 Jahren bei B&R tätig. Er begann im Stammhaus in Eggelsberg und war danach maßgeblich am Aufbau der US-amerikanischen Tochtergesellschaft beteiligt, die heute 25 Büros umfasst. Seit 2010 ist er Mitglied der Geschäftsführung. „Wir wollen gemeinsam mit unseren Kunden unsere Position am Markt ausbauen“, definiert Sandhöfner das Ziel für die nächsten Jahre. „Im Maschinenbau sind wir bekannt geworden, hier haben wir unsere Kunden voran gebracht“, erklärt er. Bislang lag der Fokus aber eher auf Highend-Maschinen. Über das Programm Scalabilty+ will B&R zukünftig den Midrange-Absatz erweitern und bringt im ersten Schritt abgespeckte Steuerungs- und Panel-Versionen auf den Markt. Sandhöfner betont: „Für unsere Kunden kommt es im globalen Wettbewerb und mit Blick nach Asien besonders darauf an, dieses Segment zu halten.“ B&R will die nötige Skalierbarkeit bieten, damit der Maschinenbau unterschiedliche Leistungsklassen mit der gleichen Software einem durchgängigen System entwickeln kann. „Scalability+ steht dafür, gemeinsam mit den Maschinenbauern die Herausforderungen der Zukunft zu meistern“, resümiert der neue Geschäftsführer. Parallel will B&R mit seinen Produkten und Lösungen deutlicher in das Blickfeld der Endkunden rücken, damit diese bereits in ihren Spezifikationen die Marke zulassen und empfehlen. Dafür will das Unternehmen die Kunden seiner Kunden direkt ansprechen. Vor allem in Bezug auf die Vernetzung der Maschinen und Anlagen untereinander sowie die Anbindung an darüber gelagerte Systeme, gebe es bei den Endkunden ein hohes Interesse. Das bringe Aspekte wie Verbrauch und Wartung, Visualisierung und Reporting oder Datenerfassung und Condition Monitoring auf den Plan. „Diese Punkte können wir mit Aprol lösen“, verspricht Sandhöfner. Mit seinem Leitsystem will B&R neben der Prozessindustrie auch den Maschine- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation abdecken. Der bisherige Deutschland-Chef Frank Winter steht dem Unternehmen weiterhin zur Seite, unter anderem um die Zusammenarbeit von B&R mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen auszubauen.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben