Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
V. l. n. r: Peter Krause (AMA), Prof. Dr. Wolfgang Schade, Dr. Martin Angelmahr (Fraunhofer-HHI), Anna Lena Baumann (Photonik Inkubator/Fraunhofer-HHI) und Prof. Dr. Andreas Schütze (Jury/Uni des Saarlandes). Bild: AMA Verband für Sensorik und Messtechnik
10.000 Euro für zwei Innovationen

1 Bewertung

AMA Innovationspreis 2016

Nerven aus Glas und magnetische Durchflusszytometrie überzeugten dieses Jahr die Jury als besonders zukunftsträchtige Projekte.

Am 10. Mai kürte der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik auf der Fachmesse Sensor+Test in Nürnberg gleich zwei Gewinner, die sich den mit 10.000 Euro dotierten Innovationspreis teilen.

Hinter dem Projekt Nerven aus Glas verbirgt sich die 3D-Positionierung von Herzkathetern für die minimal-invasive Radiologie und Chirurgie. Eine dreidimensionale Form- und Bewegungserfassung mittels faseroptischer Sensorik ermöglicht eine Repositionierungsgenauigkeit von Herzkathetern von unter einem Millimeter. Diese Methode soll die Operations- und Behandlungszeit deutlich reduzieren. Über den Gewinn freut sich das Entwicklerteam aus Professor Dr. Wolfgang Schade, Dr. Martin Angelmahr (Fraunhofer HHI, Goslar), Christian Waltermann, Anna Lena Baumann (Photonik Inkubator/ Fraunhofer HHI) und Philip Gühlke (Photonik Inkubator, Göttingen)

Das Projekt Magnetische Durchflusszytometrie ermöglicht durch magnetische Markierung den Nachweis von Zielzellfunktionen direkt im Blut des Patienten – ohne Probenaufbereitung. Dies geschieht innerhalb von wenigen Minuten durch eine magnetische Laufzeitmessung des Signals in einem Tischgerät in der Nähe des Patienten. Die hohe Messpräzision eröffnet Therapieentscheidungen mit instabilen zellulären Biomarkern, die bisher bei konkurrierenden Verfahren keine Routineanwendung erlaubten. Die Jury und der AMA Verband gratulieren dem Entwicklerteam: Dr. Oliver Hayden, Lukas Richter, Michael Helou, Mathias Reisbeck ( alle Siemens Healthcare, Erlangen), Ronald Lehndorff (Sensitec), Ignas van Dommelen (Sencio), Mario Nitzsche (M2 Automation).

„In diesem Jahr bewarben sich 41 innovative Forscher- und Entwicklerteams mit hochkarätigen Entwicklungen um den AMA Innovationspreis. Die beiden Gewinnerprojekte Magnetische Durchflusszytometrie und Nerven aus Glas lagen mit wissenschaftlich herausragenden Lösungen und erkennbarem praktischen Nutzen eine Nasenlänge vor den anderen Nominierten“, erklärt der Jury-Vorsitzende Professor Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes die diesjährige Auswahl. „Insgesamt hat in diesem Jahr aber die Sensorik in der Biomedizintechnik gewonnen. Überraschenderweise entwickeln alle fünf nominierten Teams innovative Lösungen für medizinische Anwendungen basierend auf ganz unterschiedlichen Prinzipien der Sensorik und Messtechnik.“

Eine Übersichts-Broschüre mit allen diesjährigen Einreichungen finden Sie hier .

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben