Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Stefan Hoppe, OPC Foundation Global Vice President und Dr. Klaus-Henning Noffz, CEO Silicon Software und zuständig für Standardisierungsthemen im Vorstand von VDMA Industrielle Bildverarbeitung. Bild: VDMA
Bildverarbeitung 4.0

0 Bewertungen

Wenn Maschinen sehen und verstehen

Um die einfache Anbindung von IBV-Sxstemen in die Produktionssteuerung und IT-Systeme zu ermöglichen, entwickelt die VDMA Industrielle Bildverarbeitung gemeinsam mit der OPC Foundation eine Companion Specification.

Bildverarbeitungssysteme sind in der industriellen Produktion unverzichtbar geworden. Sie prüfen Qualität, führen Maschinen, steuern Abläufe, identifizieren Bauteile, lesen Codes und liefern wertvolle Daten für die Verbesserung der Produktion. Keine andere Komponente im Produktionsprozess sammelt und interpretiert schon heute so viele Daten wie die Bildverarbeitung „Sie ist aus meiner Sicht Schlüssel für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0“, sagt Dr. Klaus-Henning Noffz, CEO von Silicon Software.

Auf der diesjährigen Automatica unterzeichneten die VDMA Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung und die OPC Foundation eine Absichtserklärung (Memorandum of Unterstanding) zur Erarbeitung einer OPC UA Machine Vision Companion Specification. Das Ziel der OPC Foundation ist es, einen Industriellen Interoperabilitätsstandard für die horizontale und vertikale Integration vom Sensor bis in die IT-Enterprise Ebene zu schaffen. Basis dafür ist OPC UA, welche aus der industriellen Automation entstanden ist, aber unabhängig von der Branche auch in anderen vertikalen Märkten eingesetzt wird. OPC UA ist als Kommunikationstechnik der Referenzarchitektur von Industrie 4.0 gesetzt - es erlaubt Daten und Dienste von Geräten oder Maschinen zu beschreiben und bietet integrierte Mechanismen den Zugriff darauf zu definieren und zu schützen.

„Kameraschnittstellen und Standards für die Kommunikation und Vernetzung diverser Bildverarbeitungskomponenten innerhalb des Systems sind da und erleichtern die Arbeit von Systemintegratoren ungemein. Was fehlt, ist ein generisches Interface für Bildverarbeitungs-Systeme auf der Anwendungsebene“, sagt Dr. Horst Heinol-Heikkinen, Geschäftsführer von Asentics und Vorstandsmitglied bei VDMA Industrielle Bildverarbeitung.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben