Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Dieses Kennzeichnungssystem wird für alle Anwendungen eingesetzt, bei denen der Druckkopf über das zu bedruckende Produkt hinweg bewegt werden muss.
Traversensystem

0 Bewertungen

Verfahrachse bewegt Druckkopf

Auf dem automatisierten Traversensystem JETmotion von Paul Leibinger wird ein Druckkopf installiert und vertikal verfahren. JETmotion wurde für den Einsatz in Verbindung mit den Leibinger-Ink-Jet-Drucker Geräte-Serien JET3 und JET2neo entworfen. Es wird eingesetzt für alle Anwendungen, bei denen der Druckkopf über das zu bedruckende Produkt hinwegbewegt werden muss. Dadurch können einzelne oder mehrere Produkte einfach in einer Reihe bedruckt werden.

Das System eignet sich für unterschiedlichste Bedruckungsanforderungen, wie bei Rohren, Leiterplatten, Elektro- und Elektronikkomponenten, Stahl- oder Kunststoffprodukten, Profilen oder Verpackungen jeglicher Art. Neben der sicheren und schnellen Bewegung des Druckkopfs zum Markieren von Produkten ist auch die mehrspurige Bedruckung von Teilen, die sich bewegen, möglich. Zudem werden die Produkte in Vorwärts- und in Rückwärtsbewegung gekennzeichnet, bei automatischer Umschaltung der Druckrichtung. Die Spiegelung der Schrift bei der Rückwärtsfahrt erfolgt automatisch über den JETmotion-Controller. Ein weiteres Plus ist die integrierte Synchronisation der Bewegungsgeschwindigkeit mit der Druckausgabe.

Eine weiter mögliche Anwendung sind getaktete Maschinen, beispielsweise Tiefzieh-Verpackungsmaschinen. Hier wird die Taktstillstandszeit zum Bedrucken der Produkte genutzt. Nach jedem Takt der Verpackungsmaschine bewegt die JETmotion-Achse den Druckkopf über die befüllten und versiegelten Trays hinweg und bedruckt jedes einzelne mit den gewünschten Informationen. Nach dem nächsten Maschinentakt wiederholt sich der Vorgang in umgekehrter Reihenfolge und die nächste Reihe von Trays wird vom Ink-Jet-Drucker auf seinem Rückweg bedruckt.

Das Kennzeichnungssystem folgt dem Plug&Play-Prinzip: Die Montage ist schnell und flexibel durch eine verschiebbare Befestigungsleiste mit Gewindebohrungen an der Traversen-Unterseite. Die Software kann – laut Hersteller – schnell und einfach der entsprechenden Applikation angepasst werden. Für den Druck wichtige Parameter, wie Geschwindigkeit und Weg, sind individuell einstellbar.

Neben der Standardvariante sind eine rostfreie Version der Führungsschiene und unterschiedliche Traversenlängen bis maximal 6000 mm und einem maximalen Verfahrweg von 5840 mm erhältlich. Auch ist der Ausbau von JETmotion zu einem Mehrachsen-System möglich. Das Achssystem kann vom Kunden selbst integriert und montiert werden.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben