Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Bild: Jumo
Messtechnik

0 Bewertungen

Per App alles im Blick

Text: Michael Brosig, Jumo
Der Honeynet-Test des TÜV Süd zeigte erschreckende Ergebnisse: Nach acht Monaten gab es 60 000 unerlaubte Zugriffe auf nur eine Industrieanlage. Nicht die Frage was alles möglich ist, sondern die, was sinnvoll und sicher ist, sollte deshalb bei der Entwicklung von Apps für die Industrie im Vordergrund stehen.

Die Jumo Device App bildet zwar den Einstieg des Unternehmens in die Welt der mobilen Endgeräte und öffnet für Nutzer eine Tür zur Industrie 4.0. Auf Kundenseite aber gab es aber den deutlichen Wunsch, aus Sicherheitsgründen zurzeit keine Steuerfunktionen in Apps zu integrieren. In der ersten Version hat sich Jumo deshalb bewusst auf reine Monitoring-Funktionen konzentriert. Darüber hinaus gehende Funktionalitäten sind zwar technisch jetzt schon möglich, werden aber erst für künftige Ausbau­stufen geprüft.

Aktuell können mit der kostenlosen App Smartphones und Tablets von Apple oder Android-Geräte mit verschiedenen Jumo-Produkten kommunizieren. So kann die App den neuen Bildschirmschreiber Logoscreen 600 visualisieren und überwachen. Nach Softwareupdates lässt sich auch auf die Mehrkanalmessgeräte für die Flüssigkeitsanalyse der Aquis-touch-Serie sowie das Automatisierungssystem mTron T zugreifen. Bei der Entwicklung wurde besonderer Wert auf eine möglichst einfache Bedienbarkeit gelegt. So orientiert sich das intuitive Bedienkonzept am Design von Logoscreen 600.

Die App kann nach Geräten in einem Firmennetzwerk scannen und zeigt die gefundenen Jumo-Produkte in einer übersichtlichen Liste an. Anwender können das gewünschte Gerät über diese Liste oder manuell über die Eingabe von IP-Adresse/DNS-Name auswählen. Auch eine Auswahl nach Gerätetyp ist über Filterfunktionen möglich.

Wird über die App ein Gerät angewählt, teilt dieses verwertbare Daten mit. Das können Textbild-, Ereignis- oder Alarmlisten sein. So werden bei einem Bildschirmschreiber in der Gruppenansicht alle konfigurierten Gruppen mit den dazugehörigen Kanälen dargestellt. Abrufbar sind Namen, Prozesswerte und die Einheiten aller zurzeit aktiven Gruppen und Kanäle. Ereignisse oder Alarmierungen werden mit einem Icon, einer Beschreibung sowie Datum und Uhrzeit des Auftretens angezeigt.

Die App wird permanent erweitert. In den kommenden Versionen sollen weitere Produkte von Jumo mit der App kommunizieren können. Auf der anderen Seite wird Jumo Device auch inhaltlich weiterentwickelt, zum Beispiel sollen künftig individuelle Prozessbilder dargestellt werden können.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben