Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Bild: Wenglor
High-Performance-Distanzsensoren

0 Bewertungen

Messung auf hohem Niveau

Die zuverlässige Vermessung kleinster Bauteile im Mikrometerbereich lässt optische Sensoren immer wieder an ihre Grenzen stoßen. Mit der Einführung ihrer neuen PNBC-Serie hat Wenglor insgesamt acht neue Modelle an High-Performance-Distanzsensoren präsentiert, die mit einer maximalen Auflösung von 0,06 µm bei nur 0,05 Prozent Linearitätsabweichung neue Maßstäbe in puncto Genauigkeit setzen. Diese Präzision ermöglicht exakt reproduzierbare Messergebnisse und liefert bei Ausgabegeschwindigkeiten von bis zu 30 kHz temperaturstabile Messwerte.

Die Sensoren der Produktserie PNBC arbeiten mit einer hochauflösenden CMOS-Zeile und ermitteln den Abstand zum Objekt über das Prinzip der Winkelmessung. Hochwertige Optiken ermöglichen dabei Messwerte, die mit einer 16-Bit-Auflösung ausgegeben werden und somit bis zu 0,06 µm erreichen können. Durch ausgereifte Algorithmen ist der Messwert auch auf schwer messbaren Oberflächen wie Blechen mit Speckle-Effekten stabil und kann zuverlässig ausgewertet werden. Die maximale Linearitätsabweichung beträgt – bezogen auf den gesamten Messbereich – nur 0,05 Prozent. Bei einem maximalen Arbeitsbereich bis 1000 mm zählt die PNBC-Serie somit laut Hersteller zu den präzisesten und leistungsstärksten Sensoren am Markt. Wenglor verspricht Ausgaberaten bei Objektvermessungen von bis zu 30 kHz.

Die minimierte Temperaturdrift ermöglicht den sofortigen Betrieb des Sensors unmittelbar nach dem Einschalten ohne lange Warmlaufphase. Der Messwert wird gleichzeitig am Analogausgang und über die Industrie4.0-fähige Ethernet-TCP/IP-Schnittstelle ausgegeben. Dies bietet dem Nutzer die Möglichkeit, die Daten unmittelbar über eine Netzwerkintegration an übergeordnete Systemteilnehmer weiterzuleiten. Die neuen Sensoren verfügen über bis zu vier Schaltausgänge, die beispielsweise auch als Inkrementalgeber-Eingang oder zum Ein- und Ausschalten des Sendelichtes genutzt werden können. Außerdem sind die Sensoren über die extern arbeitende Wenglor-Software (wTeach) vielseitig einstellbar. Insbesondere für Diagnosezwecke zum Überprüfen der Temperatur oder der Signalstärke ist die Software geeignet.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben