Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Bild: Wago
Kennzeichnung

0 Bewertungen

Klemmenbeschriftung mit System

Text: Simone Brinkmann-Tewes, Wago
Bei Schienenprojekten mit vielen Leisten und Klemmen ist die Beschriftung der Komponenten essentiell, wenn nach der Planung und Bestellung die Inbetriebnahme folgt. Eine reibungslose Datenweitergabe vom Projektierungs-Tool an das Beschriftungssystem ist die Voraussetzung.

Einfach mal loslegen mit dem Entwurf einer neuen Anlage. Diesen Ansatz verfolgt die Software Smartdesigner von Wago. Das Projektierungs-Tool läuft im Browser und benötigt keine Installation. Nach dem Start über die Wago-Webseite kann der Planer mit der Konfiguration von Klemmleisten mit Reihenklemmen und Automatisierungskomponenten beginnen. Vorgegebene Schaltpläne oder Komponentenlisten verschiedener Formate lassen sich importieren. Durch die direkte Verknüpfung an den Onlinekatalog stehen die aktuellen Artikeldaten der Wago-Produkte zur Verfügung – darunter Datenblätter oder Downloads von CAE- und CAD-Daten.

Ist die Tragschiene konfiguriert, wird sie automatisch durch die Software überprüft, um gängige Planungsfehler aufzuspüren. Anschließend können die gewünschten Produkte, auch die komplett vorkonfektionierte Klemmschiene, über den Onlineshop bestellt werden. Zum Abschluss hat der Planer die Möglichkeit, die vollständige Planung inklusive Stücklisten, Fotos der verwendeten Produkte und dem 3D-Modell zu exportieren.

Flexibles Beschriftungssystem

Eine Anbindung an die Beschriftungs-Software Smartscript von Wago macht es möglich, die Kennzeichnung aller projektierten Artikel aus dem Online-Konfigurator heraus vorzunehmen. Diese Kennzeichnung ist vor allem für Maschinen und Anlagen nach dem Baukastenprinzip elementar. Auf der einen Seite werden die verschiedenen Module keineswegs ausschließlich betriebsintern entwickelt und produziert, sondern von jeweils spezialisierten Partnerunternehmen. Auf der anderen Seite erfolgt oft der Aufbau und Test der Baugruppen im eigenen Werk. Nach der Abnahme und dem Zerlegen geht es an den Transport der Komponenten zum Zielort. Dort angekommen, kümmern sich Techniker mit zum Teil ganz anderer Vorbildung um die finale Inbetriebnahme. In der Praxis muss die Beschriftung günstig, einfach und schnell erfolgen. Wago bietet ein aufeinander abgestimmtes Beschriftungssystem aus Drucker, Projektierungs-Software und Beschriftungsmaterialien an. Der handliche Smartprinter mit Thermotransfer-Technik ist dabei auf Schnelligkeit getrimmt, um unnötige Wartezeiten zu verhindern. Neben dem Beschriftungsstreifen lassen sich Beschriftungsschilder, Etiketten, Typen- und Tasterschilder sowie Leiter- und Adermarkierer verarbeiten. Damit ist die Kennzeichnung aller Reihen- und I/O-Busklemmen, der Steckverbinder und der Relaismodule von Wago sowie der angeschlossenen Leiter und Kabel mit einem Gerät möglich.

Das klare Druckbild des Smartprinters ist beständig gegenüber äußeren Umwelteinflüssen sowie wisch- und kratzfest gemäß DIN EN 60068. Ein Materialwechsel ist mit wenigen Handgriffen erledigt. Wago hat die Beschriftung seiner Reihenklemmen und I/O-Busklemmen bewusst einfach gehalten. Der mehrzeilig bedruckbare Beschriftungsstreifen lässt sich dank Konturengleichheit bei allen Topjob-S-Reihenklemmen mit gemischten Querschnitten durchgängig anbringen. Mit entsprechenden Adaptern kann er darüber hinaus zur Kennzeichnung aller I/O-Klemmen genutzt werden. Auch die 5 mm breiten Beschriftungsschilder Mini-WSB-Inline passen auf alle Busklemmen des Wago-I/O-Systems und steckbaren Reihenklemmen des X-Com-Systems. Zudem gibt es mit den 5 bis 5,2 mm breiten WMB die passenden Beschriftungsschilder für andere Klemmenserien. Praxistaugliche Systeme erleichtern mit Schnelligkeit und Wirtschaftlichkeit den Einsatz der Beschriftung im Allgemeinen. Gerade kleinere Betriebe möchten die Beschriftung der Komponenten aus Kostengründen so unkompliziert wie möglich behandeln und nicht mehrere stationäre Geräte unterhalten. Hier kommt es darauf an, die Variantenvielfalt bei Druckern und den Druckmaterialien möglichst klein zu halten - ohne größere Einschränkungen hinnehmen zu müssen. Geräte mit einem Anschaffungspreis im unteren dreistelligen Bereich sind hier deutlich im Vorteil.

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben