Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Antreiben & Bewegen

0 Bewertungen

„Verbesserte Performance“

Text: Fragen: Mathis Bayerdörfer, A&D Fotos: Imaj, Yaskawa
Die installierte Basis der Antriebstechnik kommt in die Jahre. Gleichzeitig wachsen die Ansprüche hinsichtlich regelbarer Antriebe, Effizienz und Rückspeisung. Welche Möglichkeiten bieten Modernisierung und Retrofit? Darüber sprach A&D mit Armin Schlenk, General Marketing Manager bei Yaskawa Europe.

Lohnt sich die Modernisierung der Antriebstechnik in diskreten Fertigungsanlagen überhaupt?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Im Wesentlichen hängt es davon ab, wie die Maschinen in die Gesamtanlage integriert sind und wie hoch der Anteil der Mechanik im Vergleich zur Steuerungs- und Antriebstechnik ist. Wird die Kommunikation oder die Gesamtsteuerung erneuert, muss auch die Maschinensteuerung entsprechend neu angebunden werden. Das hat zur Folge, dass dann meistens auch die Antriebe getauscht werden. Obwohl hier in vielen Fällen nur bis zum Motor erneuert wird. Die Motoren und die nachfolgende Mechanik bleiben meistens länger bestehen als die Elektronik. Durch den Einsatz moderner Servoantriebe lassen sich auch Regelung und Performance verbessern, was direkten Einfluss auf die Produktivität der Maschine haben kann. Zudem ergeben sich durch moderne Technik mehr Möglichkeiten der Diagnose und Fernwartung.

Welche Möglichkeiten bietet ein Retrofit der Antriebstechnik hinsichtlich Effizienz und Produktivität?

Die Produktivität einer Maschine kann viele Punkte betreffen, wobei das Thema vor allem den Endkunden interessiert. Kann er auf diese Weise einen höheren Ausstoß erreichen - also mehr Produkte in der gleichen Zeit? Kann sich die Qualität der produzierten Teile erhöhen? Lassen sich Stillstandszeiten reduzieren? Verringert sich der Energieaufwand? Produktivität und Effizienz hängen hier ganz eng zusammen. Was das im Einzelnen bedeutet, stellt Yaskawa unter der Überschrift Efficiency auf der SPS/IPC/Drives in allen Facetten vor, genauer gesagt, anhand von den neun Leitthemen: Energieeinsparung, höhere Maschinenverfügbarkeit, intelligentes Design, höherer Maschinenausstoß, schnellere Inbetriebnahme, Nachhaltigkeit, verkürzte Maschinen-Bauzeiten und Realisierung, also Time-to-Market, längere Produktlebenszeit, globale Service- und Ersatzteilverfügbarkeit. Übergreifend muss man natürlich auch den auch Punkt Total Cost of Ownership betrachten.

Welche Voraussetzungen gelten für Antriebskomponenten, um für Modernisierungsprojekte in Frage zu kommen?

Hier ist die Kompatibilität ein entscheidender Faktor aber auch die Frage, wie einfach ein Austausch durchgeführt werden kann. Nicht zu unterschätzen sind die mechanischen Abmessungen: Passen die neuen Komponenten überhaupt in den bisher genutzten Bauraum? Im Vorfeld ist also eine genaue Analyse und Beratung erforderlich. Denn beim Austausch spielt die Zeit eine entscheidende Rolle: Steht die Maschine, kann nicht produziert werden und es wird kein Geld mit der Maschine verdient. In diesem Punkt zahlt sich die Flexibilität unseres Servicepersonals aus. Der Austausch wird am Wochenende oder während bereits geplanter Stillstandzeiten vorgenommen. Dafür müssen die Antriebskomponenten über entsprechende Schnittstellen gut integrierbar sein. Yaskawa setzt deshalb auf Retrofit-Komponenten, die möglichst kompatibel und einfach einzubauen sind.

Welche Bedeutung hat hier die Lösungskompetenz eines Antriebsanbieters?

Yaskawa ist bekannt für hohe Qualität - das heißt unsere Komponenten sind sehr lange im Einsatz. Werden einzelne Antriebe aufgrund der Verfügbarkeit von Bauteilen abgekündigt, bietet Yaskawa Retrofit-Bausätze oder kompatible Geräte der neuen Generation an, um die Verfügbarkeit für den Endkunden weiter zu gewährleisten und im Endeffekt zu erhöhen. Wir bieten also eine Lösung an, die aus modernen antriebstechnischen Komponenten besteht, sich jedoch kompatibel zur bisher eingesetzten Abtrieb verhält.

Welche Rolle spielt das Thema Retrofit im Hause Yaskawa? Welche Erwartungen haben Sie in dieses Geschäft?

Yaskawa verkauft jährlich mehr als 800 000 Servos und fast zwei Millionen Frequenzumrichter. Obwohl deren Einsatz in den Maschinen und Anlagen aufgrund der hohen Qualität sehr lange dauern kann, ist es für uns selbstverständlich, Retrofit-Lösungen anzubieten. So können wir die Lebensdauer bestehender Applikationen verlängern, auch wenn einzelne Bauteile nicht mehr auf dem Markt verfügbar sind. Dem Plug&Play-Ansatz folgend bieten wir kompatible Antriebskomponenten an, bei denen der Endkunde die Produktion sofort wieder anlaufen lassen kann und der Produktionsausfall auf ein Minimum beschränkt ist. Das ist eine wichtige Säule unseres Geschäftsmodells und unserer Philosophie.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben