Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Bild: Danfoss
Motion Control

0 Bewertungen

Positionieren ohne Geber

Text: Hans-Josef Mennen, Danfoss
Integrated Motion Control steht für eine Steuerung für Positionier- und Synchronisier­anwendungen direkt im Frequenzumrichter. Geregelt werden können Asynchron- und permanent­erregte Synchronmaschinen sowohl mit als auch ohne Geber.

Viele Applikationen bewegen sich in einem Grenzbereich: Sie erfordern genaue Positionierung und höhere Dynamik, jedoch nicht in dem Maße, dass ein Servoantrieb lohnen würde, der mit höherem Engineering- und Kostenaufwand zu Buche schlägt. Eine Alternative bietet die im VLT AutomationDrive softwareseitig auf Wunsch integrierbare Integrated Motion Control (IMC). Die Lösung arbeitet mit allen gängigen Motortechniken, passt sich automatisch an unterschiedliche Motortypen an und ermöglicht die sensorlose Rotorpositionserkennung sowie Drehmomentkontrolle.

Motion Control steht für Positions-, Geschwindigkeits- und Beschleunigungsregelung. Bislang benötigte ein Anwender für komplexe Anwendungen in Verbindung mit einem Frequenzumrichter noch eine entsprechende interne oder externe Reglungsbaugruppe oder einen Geber für die Steuerung eines Antriebs. Das macht Danfoss mit seiner optionalen Funktion Integrated Motion Controller nun anders: Durch den IMC wird eine VLT AutomationDrive FC 302 in die Lage versetzt, Positionieranwendungen ohne zusätzliche Hardware-Baugruppen zu lösen.

Dasselbe gilt für Synchronisier­anwendungen. Auch können viele konventionelle Lösungen, bei denen bisher über Initiatoren positioniert wurde, einfach ohne zusätzliche Hardware realisiert werden. Dabei lassen sich zudem die Genauigkeit und die Geschwindigkeit erhöhen. Die Integrated Motion Control kann den Einsatz von Servoantrieben in zahlreichen Anwendungen überflüssig machen, beispielsweise bei Rundtakt­tischen, Verpackungsmaschinen, Fördereinrichtungen und Transportbändern oder Extrudern.

Der IMC ist in die Software der FC302-Reihe vollkommen integriert. Die Frequenzumrichter werden an die Anwendung durch einfaches Parametrieren angepasst, Kenntnisse in Servotechnik oder gar Programmiersprachen sind nicht erforderlich.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben