Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Sondermaschinenbau

0 Bewertungen

Plug-&-Play-fertige Linearsysteme

Um den kurzen Entwicklungszeiten im Sondermaschinenbau gerecht zu werden, fordern die Hersteller von ihren Lineartechnik-Lieferanten nicht nur Komponenten, sondern in erster Linie Plug-&-Play-fertige Subsysteme einschließlich Engineering, Antriebstechnik und weiterer Services. Das schließt auch die Endmontage, die Verkabelung, die Parametrierung der Steuerung und die Inbetriebnahme ein. Genau auf diese funktionsfertigen und projektspezifischen Linearsysteme hat sich Schaeffler Lineartechnik in Homburg mit dem Bereich Systemlösungen spezialisiert: Ein Mix aus konfektionierbaren und leistungsfähigen Linearsystemkomponenten aus dem Schaeffler-Programm, mechanischen und elektrischen Antriebselementen von Zulieferern und Partnern bilden die Basis für funktionsfertige und wirtschaftliche Linearsysteme und Systemlösungen.

In hauseigene und selbst entwickelte Aluminium-Strangpressprofile integrieren Ingenieure Linearführungen, Zahnriemenantriebe und Kugelgewindeantriebe, Planetengetriebe, Messsysteme, Drehgeber, Laufwagen, Schmiersysteme, Endschalter und Abdeckungen. Teleskopachsen bieten im Vergleich zu Standard-Linearachsen den großen Vorteil, dass Sie sich nicht über den gesamten Verfahrweg erstrecken und so den Arbeitsraum für andere Maschinen und Prozesse freigeben können. Teleskopmodule als Nebenachsen eingesetzt, bieten dem Werkzeugmaschinenbau daher die Möglichkeit, seine Maschinen sehr viel flexibler zu gestalten. Auch die Übergabe in Bereiche hinter Schutzwänden oder getrennten Arbeitsräumen wird so möglich.

Speziell für solche Nebenachsen, wie Pick-&-Place-Anwendungen oder die Werkzeugübergabe, entwickelte die Schaeffler-Lineartechnik das Teleskopmodul MTKUSE. Darin sind drei Präzisions-Kugelumlaufeinheiten so übereinander angeordnet, dass der mögliche Verfahrweg laut Hersteller mehr als doppelt so lang ist wie das Basismodul selbst. Die Lineareinheit ist in beide Richtungen teleskopierbar. Ein Servogetriebemotor ist außen an das Aluminiumprofil angeflanscht und treibt über ein Zahnstangengetriebe das Modul an. Es können auf Kundenwunsch Servomotoren verschiedenster Hersteller und entsprechend vorbereitete spielarme Präzisions-Planetengetriebe montiert werden. Endschalter und Wegmesssysteme werden nach Kundenwunsch integriert. Über den Servoregler ist mittels Stromerfassung und Schleppfehlerüberwachung eine indirekte Zustandsauswertung des Reibmomentes und damit des Lagerzustandes möglich.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben