Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
EtherCAT-Steckmodule

0 Bewertungen

Motion inklusive

Text: Torsten Budde, Beckhoff
Mit seinem Konzept der EtherCAT-Steckmodule ermöglicht Beckhoff kompakte I/O-Lösungen direkt auf einer Leiterkarte. Mit neuen Motion-Modulen lässt sich nun auch die Antriebstechnik des Herstellers steckbar integrieren.

Alternativ zum Busklemmen-Formfaktor steht die Antriebstechnik von Beckhoff nun auch für das Steckmodul-Konzept zur Verfügung. Die drei neuen EtherCAT-Steckmodule EJ7xxx ermöglichen in Kombination mit den Motoren und Getrieben des Herstellers kompakte Antriebslösungen. Das Schrittmotormodul EJ7047 ist für den mittleren Leistungsbereich von Schrittmotoren vorgesehen. Zwei Eingänge für Endlagenschalter stehen zur Verfügung, wobei der zweite Eingang auch als Ausgang konfiguriert werden kann. Dies ermöglicht beispielsweise den Einsatz einer Haltebremse. In Verbindung mit den Schrittmotoren der Serie AS10xx lässt sich auch eine feldorientierte Regelung auswählen, was unter anderem eine verbesserte Dynamik und eine geringere Stromaufnahme ergibt.

Das Servomotormodul EJ7211-0010 ist für hohe Servo-Performance in kompakter Bauform ausgelegt. Dazu trägt die integrierte One Cable Technology (OCT) bei, die die Motorleitung und ein absolutes Feedbacksystem in einer Leitung vereint. Einsetzbar ist das EtherCAT-Steckmodul für Motoren der Baureihe AM8100 bis 4,5 ARMS. Das Einlesen des integrierten elektronischen Typenschilds der AM81xx-Motoren reduziert den Aufwand für die Verdrahtung und Inbetriebnahme auf ein Minimum. Die schnelle Regelungstechnik auf Basis einer feldorientierten Strom- und PI-Drehzahlregelung ist auch für schnelle und hochdynamische Positionieraufgaben geeignet.

Die für zwei Kanäle ausgelegte DC-Motor-Endstufe EJ7342 ist für den direkten Betrieb von zwei DC-Motoren vorgesehen und vom E-Bus galvanisch getrennt. Drehzahl und Position werden durch einen 16-Bit-Wert vom Automatisierungsgerät vorgegeben. Durch den Anschluss eines Inkremental-Encoders ist die Realisierung einer einfachen Servo­achse möglich.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben