Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Bild: R3DPhotography, iStock.com
Servo-Antriebe

0 Bewertungen

Einer dreht alle

Text: Jürgen Rapp, AMK
Im Schaltschrank wird Platzbedarf schnell zur Kostenfrage. Mit dem MultiServo finden mindestens vier Wechselrichter samt Einspeisung und Bewegungssteuerung Platz in einem kompakten Gehäuse.

Bis zu 60 Prozent Platzeinsparung im Schaltschrankplatz verspricht der AMK MultiServo: Das vierachsige Basismodul misst lediglich 130 x 320 x 230 mm. Hinter diesen Abmessungen verbirgt sich jedoch alles, was für die Ausrüstung von Maschinen benötigt wird, in denen ein mehrachsiger Servoantriebsverbund arbeitet. Die integrierte Bewegungssteuerung bietet eine Motion-Control-Lösung, die unabhängig von der eingesetzten Steuerung funktioniert, da sich die Einheiten durch eine variable Feldbusschnittstelle mit der darüber liegenden Steuerung verbinden lassen. Auf diese Weise können Maschinenbauer für die Bewegungsführung sämtliche Vorteile der Mehrachsgeräte nutzen, ohne von Werksvorschriften oder internationalen Gepflogenheiten bei der Auswahl des SPS-Herstellers abhängig zu sein. Automatisierer AMK offeriert für die verschiedenen Steuerungssysteme alle gängigen Kommunikationsschnittstellen wie beispielsweise Ethercat, Sercos und Varan.

Pick & Place mit nur einem Modul

Die Bewegungsfunktionen hat AMK in Motion Apps zusammengefasst. Über die standardisierten Sprachen der IEC 61131-3 werden Kurvenscheiben, Handlingsaufgaben, Pick&Place-Bewegungen, Querschneider sowie mehrachskoordinierte Achsverbünde abgedeckt. Leistungsmäßig bietet AMK den MultiServo mit Achsleistungen von 1, 2 und 4 kVA an. Maschinenbauer können die vier Achsen des Basisgeräts bei Bedarf um weitere Achsen ergänzen. Zum Einsatz kommt der MultiServo vor allem in Motion-Control-Anwendungen in der Verpackungs- und Textilindustrie sowie in der Handlingstechnik. Zumeist lassen sich die Applikationen mit einem Verbund aus vier bis zehn Achsen abdecken. Höhere Betriebssicherheit gewährleistet die doppelte Überlastfähigkeit jeder Achse für das dynamische Beschleunigungsverhalten der Antriebe.

Die 4kVA-Geräte bringen demnach einen kurzfristigen Strom bis 13,2 A. So lassen sich Applikationen mit relativ hohen Losbrechmomenten mit kleineren Reglern ausstatten. Die Energieeffizienz wird durch weniger Arbeit im Teillastbereich wesentlich verbessert. Analog zur individuellen Konfiguration der Achsenzahl lässt sich auch die Leistung des Zwischenkreises mit seiner Spannung von 540 VDC erweitern.Hinzu kommt die flexible Kühlung in Coldplate-Technologie, die wahlweise mit Flüssigkeitskühlung oder Luftkühlung ausgestattet ist.

Der AMK MultiServo reduziert die Verkabelung bei der Ethernet-Kommunikation sowie der Querkommunikation beziehungsweise der Zwischenkreiskopplung. AMK unterstützt die schnelle Installation an dieser Stelle mit integrierten Querverbindungen, die Kabel einsparen und darüber hinaus für einen effizienten DC-Zwischenkreisverbund sorgen. Die angeschlossenen Achsen können damit bereits ab Werk untereinander einen Energieausgleich durchführen. Auf diese Weise lässt sich der Stromverbrauch senken, weil die beim Bremsen erzeugte generatorische Energie im Zwischenkreis erhalten bleibt und nicht mehr über Widerstände verheizt wird.

Einfacher Energieausgleich

Weil das „Sicher abgeschaltete Moment“ zunehmend Standard im Maschinen- und Anlagenbau ist, besitzen die neuen Mehrachsregler den „Safe Torque Off“ serienmäßig. Über die ebenfalls serienmäßige Funktion der integrierten Schwingungsdämpfung sind Maschinenbauer wesentlich besser in der Lage, die Produktionsgeschwindigkeit ihrer Maschinen zu erhöhen – ohne Einbußen bei der Fertigungsqualität. Aber nicht nur der hohe Integrationsgrad des MultiServo und die daraus resultierenden kleineren Schaltschränke, eingesparte Installationszeiten und der DC-Verbund können die Effizienz im Maschinen- und Anlagenbau steigern: Motion Control Aufgaben werden unabhängig von einer zentralen SPS und losgelöst von Restriktionen bei der Feldbuskommunikation gelöst.

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben