Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Michael Heinemann, Geschäftsführer, Phoenix Contact Power Supplies Bild: Phoenix Contact Power Supplies
Gastkommentar

0 Bewertungen

Kompetenzen bündeln

Text: Michael Heinemann, Phoenix Contact Power Supplies

Zuverlässig versorgte Module sind in allen Branchen Voraussetzung für einwandfrei und unterbrechungsfrei produzierende Maschinen und Anlagen. Was nützt das beste Steuerungssystem ohne zuverlässige Stromversorgung? Deshalb wachsen mit der zunehmenden Komplexität industrieller Anlagen und dem steigenden Kostendruck im internationalen Wettbewerb die Anforderungen an die Stromversorgung seit Jahren. Doch nach wie vor fühlen sich viele Anwender allein gelassen, wenn es darum geht, ihre Netzteile möglichst gut auf ihre Anwendung abzustimmen. Deshalb ist es für Hersteller von Stromversorgungen unumgänglich, in Zukunft einerseits qualitativ hochwertige Standardprodukte für möglichst viele Einsatzbereiche zu bieten und zudem kundenspezifische Varianten zu entwickeln.

Zukünftig werden sich die Anforderungen an Stromversorgungen noch breiter auffächern. Einerseits wird mehr Intelligenz gefordert. Aus den konkreten Wünschen der Anwender entstehen so neue Technologien, die Mehrwert liefern, indem sie beispielsweise im Fehlerfall gezielt nur den betreffenden Strompfad selektiv trennen oder die Anlagenverfügbarkeit mit redundanten Netzwerkkonzepten erhöhen. Auf der anderen Seite spielt der Produktpreis eine große Rolle. Voraussetzung für kundennahe Lösungen ist, nicht nur das Netzteil zu betrachten, sondern einen ganzheitlichen Systemansatz zu finden. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Windenergie. Wo Stillstandzeiten teuer und Wartungskosten hoch sind, sollten langlebige und zuverlässige Geräte zum Einsatz kommen. Diese sind in Summe die günstigere Alternative.

Besonders umfangreich sind die Wünsche bei unterbrechungsfreien Stromversorgungen. Es gibt keine Universalbatterie, die für alle Einsatzbereiche optimal ist. Hersteller und Betreiber von Windenergieanlagen setzen auf CAP-Module. Sie zeichnen sich durch einen großen Temperaturbereich aus und sind wartungsfrei. Diese Energiespeicher eignen sich besonders gut für Anwendungen, die schlecht zugänglich sind. Besonderen Nutzen bringen sie mit intelligenten Managementfunktionen, die den Ladezustand, die Restlaufzeit und die Lebenserwartung der Batterie ermitteln. In der rotierenden Nabe sind zudem hohe Vibrationsbeständigkeit und Kommunikationsfähigkeit für Fernwartung gefragt. Überall dort, wo ebenfalls eine lange Lebensdauer, aber deutlich längere Pufferzeiten notwendig sind, ist derzeit die Lithium-Ionen-Technologie die beste Lösung für Energiespeicher. Wenn jetzt noch die unterbrechungsfreie Stromversorgung automatisch den Energiespeicher erkennt und die Ladecharakteristik darauf abstimmt, dann ist ein individuelles und langlebiges Versorgungssystem geschaffen. Auch müssen die Geräte immer extremeren Anforderungen gerecht werden, beispielsweise Umgebungstemperaturen bis -40°C. Die unterschiedlichen Bedürfnisse der Branchen erfordern von Stromversorgungsherstellern also ein breites Portfolio an Standardprodukten.

Auf der anderen Seite schlafen die Billiganbieter aus Asien nicht. Hier werden die Hersteller neue Wege gehen müssen, um im Preiskampf anwendungsgerechte Alternativen mit hoher Qualität bieten zu können. Zudem wünschen mehr und mehr Kunden maßgeschneiderte Lösungen. Das bestmögliche Resultat erhält der Kunde bei dem Hersteller, der alle notwendigen Kompetenzen bündelt: Technologie, ein breites Produktspektrum und kundenspezifische Varianten wirken dort in einem ganzheitlichen Ansatz zusammen.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben