Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Handling

0 Bewertungen

Für Positionieraufgaben

Die Q-Motion Serie von PI miCos zeigt sich flexibel: Nach dem Baukastenprinzip sind Linear‑, Rotations‑ und Goniometer-Tische einfach kombinierbar. Die Rolle der Linearachsen übernehmen die lediglich 22 mm breiten und 10 mm hohen Versteller der Serie Q‑522, die optional mit einem Linearencoder mit einer Auflösung von 1 nm ausgerüstet werden können. Damit erreichen die Mikrostelltische eine kleinste Schrittweite von gerade mal 2 nm bei einer Wiederholgenauigkeit von 25 nm. Die Produkte können ohne Adapter in XY‑Orientierung montiert und mit einem Winkel um eine Z‑Achse ergänzt werden. Drei Stellwegvarianten mit bis zu 26 mm leisten ihren Beitrag zur flexiblen Anwendbarkeit unter beengten Platzverhältnissen.

Ohne Adapterplatte lassen sich auch die Miniaturdrehtische der Serie Q‑622 montieren. Sie besitzen ebenfalls eine Grundfläche von 22 x 22 mm. Mit dem optional integrierten inkrementellen Encoder erreichen sie eine Auflösung von 0,55 µrad.

Für Anwendungen unter Vakuumbedingungen sind die Linear- und Rotationsversteller der Q‑Motion Serie auch in Versionen für 10-9 hPa oder nichtmagnetisch erhältlich. Das Antriebsprinzip der Miniaturversteller beruht auf einem piezomotorischen Trägheitsantrieb. Dieses ermöglicht die kompakte Abmessung, die hohe Auflösung und eine Schnelligkeit von 10 mm/s, rotatorisch bis 70 °/s. Durch die Selbsthemmung im Stillstand benötigt der Piezomotor keinen Strom und erwärmt sich nicht. Er hält die Position mit einer Haltekraft von 1 N beziehungsweise einem Haltemoment von 6 mNm.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben