Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Plus 5 Prozent

0 Bewertungen

Ausfuhren der Elektroindustrie legen weiter zu

Das Wachstum der Ausfuhren der deutschen Elektroindustrie hat sich weiter beschleunigt. Im Februar dieses Jahres legten die Exporte der Branche um 6,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 13,3 Milliarden Euro zu. „Dies war ein nochmals höheres Wachstum als im Januar und der bislang höchste in einem Februar erzielte Exportwert überhaupt“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „In den ersten zwei Monaten 2015 erhöhten sich die Ausfuhren um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt 27,2 Milliarden Euro.“ Damit entwickelten sich die Ausfuhren deutlich besser als die (preisbereinigte) inländische Produktion, die im gleichen Zeitraum mehr oder weniger unverändert blieb.

Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland legten im Februar dieses Jahres mit plus 12,7 Prozent gegenüber Vorjahr weiterhin kräftiger zu als die Exporte. Mit 11,7 Milliarden Euro verzeichneten sie ebenfalls ein neues Allzeithoch für den Monat Februar. Zwischen Januar und Februar 2015 zogen die Einfuhren um 8,4 Prozent auf 24,8 Milliarden Euro an. Der Ausfuhrüberschuss sank hier von 3,0 auf 2,4 Milliarden Euro.

In die Gruppe der Industrieländer (nach IWF-Abgrenzung) nahmen die deutschen Elektroexporte im Februar dieses Jahres um 6,2 Prozent gegenüber Vorjahr auf 8,8 Milliarden Euro zu. Dabei stiegen unter anderem die Ausfuhren in die USA (plus 19,1 Prozent auf 1,2 Milliarde Euro), nach Großbritannien (plus 12,0 Prozent auf 787 Millionen Euro) und in die Schweiz (plus 11,9 Prozent auf 491 Millionen Euro) besonders kräftig. In die Eurozone erhöhten sich die Auslandslieferungen um unterdurchschnittliche 2,2 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Hier standen dem Rückgang nach Frankreich (minus 2,6 Prozent auf 885 Millionen Euro), Belgien (minus 4,9 Prozent auf 352 Millionen Euro) oder Portugal (minus 11,4 Prozent auf 88 Millionen Euro) ein Zuwachs in die Niederlande (plus 7,3 Prozent auf 640 Millionen Euro), nach Italien (plus 5,6 Prozent auf 625 Millionen Euro) und Spanien (plus 3,0 Prozent auf 425 Millionen Euro) gegenüber. Nach Japan – dem nach China zweitgrößten Abnehmerland in Asien – gingen die Branchenexporte im Februar um 2,2 Prozent auf 244 Millionen Euro zurück. Zwischen Januar und Februar 2015 wuchsen die Exporte in die Industrieländer um 3,8 Prozent gegenüber Vorjahr auf 18,0 Milliarden Euro.

Die Ausfuhren der deutschen Elektroindustrie in Schwellenländer legten im Februar 2015 um 7,0 Prozent gegenüber Vorjahr auf 4,5 Milliarden Euro zu. „Den kräftigsten Zuwachs verzeichneten hier die Exporte nach Polen mit plus 48,3 Prozent auf 625 Millionen Euro“, sagte Dr. Gontermann. Auch nach Malaysia (plus 29,8 Prozent auf 171 Millionen Euro) und Mexiko (plus 18,5 Prozent auf 151 Millionen Euro) legten die Elektroausfuhren weit überdurchschnittlich zu. Dagegen stagnierten die Exporte nach China im Februar nahezu auf ihrem Vorjahreswert von 1,1 Milliarden Euro (plus +0,3 Prozent). „Dies war der geringste Zuwachs seit Februar 2013 und dürfte vor allem auch mit den Feiern zum chinesischen Neujahrsfest zusammenhängen“, so Dr. Gontermann. Abermals sehr deutliche Rückgänge gab es bei den Lieferungen nach Russland (minus 34,7 Prozent auf 220 Millionen Euro) und Brasilien (minus 25,2 Prozent auf 110 Millionen Euro).

In den ersten zwei Monaten dieses Jahres legten die Elektroexporte in Schwellenländer insgesamt um 7,4 Prozent gegenüber Vorjahr auf 9,2 Milliarden Euro zu.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben